Jörg Urban ist Vorsitzender der sächsischen AfD. Foto: Robert Michael
+
Jörg Urban ist Vorsitzender der sächsischen AfD. Foto: Robert Michael

Stärkste Kraft in Sachsen

Sächsischer AfD-Chef: AfD ist keine Protestpartei mehr

Die AfD wurde bei der Europawahl stärkste Kraft in Sachsen. Die Menschen würden der AfD vertrauen, sagte Landeschef Jörg Urban.

Dresden (dpa) - Der sächsische AfD-Chef Jörg Urban sieht seine Partei bei den Wählern endgültig etabliert. "Wir sehen, dass die AfD in Sachsen schon lange keine Protestpartei mehr ist", sagte Urban am Montag in Dresden.

Die Menschen würden der AfD vertrauen, eine verantwortungsvolle Politik zu machen. "Das wollen wir nach der Landtagswahl auch gern tun."

Zu möglichen Koalitionen nach der Landtagswahl in Sachsen am 1. September sagte Urban, die AfD werde nur mitregieren, wenn die Union sich unterordne. "Für uns kommt eine Zusammenarbeit mit einer CDU nur infrage, wenn wir unsere wesentlichen politischen Forderungen durchsetzen können." Die Union müsse sich intern ein ganzes Stück revidieren.

Die AfD war bei der Europawahl stärkste Kraft in Sachsen geworden. Laut vorläufigem Endergebnis kamen die Rechtspopulisten auf 25,3 der Stimmen - ein deutliches Plus im Vergleich zu 2014. Die CDU kam auf 23 Prozent der Stimmen, 2014 waren es noch 34,5 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump verliert vor dem Supreme Court: Was das Urteil bedeutet
Der Supreme Court sendet eine klare Botschaft an Donald Trump. Doch es bleibt völlig offen, ob die Öffentlichkeit jemals Details über Trumps Finanzen erfahren wird.
Donald Trump verliert vor dem Supreme Court: Was das Urteil bedeutet
Kanye West und Elon Musk - entzweit durch Impfung und Abtreibung?
Kanye West will anstatt von Donald Trump US-Präsident werden. Multimilliardär Elon Musk findet das erst gut, äußert dann aber Bedenken.
Kanye West und Elon Musk - entzweit durch Impfung und Abtreibung?
UN-Abstimmung über Syrien-Hilfe: "Beschämende" Diskussion
In den Rebellengebieten in Syrien sind Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Noch ist es Hilfsorganisationen erlaubt, auch in diese Gebiete zu fahren. Aber …
UN-Abstimmung über Syrien-Hilfe: "Beschämende" Diskussion
Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben
Er soll für den ägyptischen Geheimdienst tätig gewesen sein und im Bundespresseamt im Besucherdienst gearbeitet haben. Die Behörden ermitteln gegen einen Deutschen - …
Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.