Für diesen Tweet wurde das Sozialministerium Sachsen heftig kritisiert. Inzwischen wurde der Tweet wieder gelöscht.

Sachsen

Ministerium sorgt mit Tweet zu Flüchtlingen für Empörung

Dresden - In Sachsen sorgt eine herabwürdigende Bemerkung zu Flüchtlingen für Empörung, die über den Twitter-Account des CDU-geführten Sozialministeriums verbreitet wurde.

Im Netz war von Hetze die Rede. In der Kurzmitteilung hatte es mit Bezug auf Flüchtlinge geheißen, dass ein Mensch, der „Geld geschenkt bekommt und wissentlich in ein kälteres Land auswandert“, auch „in der Kälte warten können“ müsse. Die Opposition forderte personelle Konsequenzen. Die zuständigen Ministeriumssprecher sagten, sie hätten den Tweet nicht gesendet.

Das Ministerium stellte wegen des Tweets Strafanzeige gegen unbekannt. Zuvor hatte es den Eintrag gelöscht und sich von der „nicht hinnehmbaren Äußerung“ distanziert. „Wir wollen herausfinden, wer das von wo aus getan hat“, sagte Ministeriumssprecherin Annett Hofmann am Freitag. Von ihr oder ihrer Kollegin, mit der sie im Namen des Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz twittere, stamme der Eintrag nicht. Nur bei einem Ermittlungsverfahren könne Twitter Daten herausgeben, die zu dem Verfasser der Nachricht führen könnten. Deshalb die Anzeige.

Hintergrund war ein Vergleich des Meißener Kreisrats Martin Oehmichen. Der Grünen-Politiker fühlte sich durch Flüchtlinge, die vor dem Landratsamt Meißen auf die Taschengeldausgabe warteten, an die Situation vor dem Berliner Lageso (Landesamt für Gesundheit und Soziales) erinnert. „Aus #LaGeSo nichts gelernt... auch Landratsamt #Meissen lässt #Flüchtlinge in der Kälte warten!“, hatte Oehmichen am Donnerstagabend getwittert. Die über den Account des Sozialministeriums verbreitete Nachricht war als Antwort darauf verfasst worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare