+
Sahra Wagenknecht hat gezündelt

Linke-Politikerin zündelte

Sahra Wagenknecht fackelte Christbaum ab

Hamburg - Sahra Wagenknecht ist bekannt für ihr Temperament. Einmal hat die Linke-Politikerin aus Frust über ein nicht erhaltenes Geschenk einen Weihnachtsbaum angezündet.

Allerdings war sie da noch ein Kind. Im Alter von neun Jahren habe sie von ihren Großeltern einen Chemiebaukasten anstatt der gewünschten Bücher bekommen. „Und so schmökerte ich nicht friedlich vor mich hin, sondern widmete mich mit großem Eifer und ebenso großer Unkenntnis den chemischen Elementen. Das Resultat war absehbar: Es macht 'Puff!', und der schöne Weihnachtsbaum brannte lichterloh“, erzählte die 43-jährige Vize-Parteichefin dem „Zeit-Magazin“.

Ihr Opa habe den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpft, erinnerte sich die Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine. Danach habe die Familie aufräumen müssen - und dabei Spaß gehabt: „Wir haben in jenem Jahr mehr gelacht als an jedem anderen Weihnachtsfest.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt
Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

Kommentare