+
Sahra Wagenknecht, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Die Linke, bei einem Auftritt in der Talkshow von Günther Jauch

Jetzt hat sie einen Doktortitel

Wagenknecht: Bin mehr als "die schöne Linke"

Merzig - Sahra Wagenknecht will nicht nur auf ihr Aussehen reduziert werden. Deshalb hat die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei nun ihren Doktortitel gemacht - mit "magna cum laude".

Sahra Wagenknecht (43) mag das Gerede über ihr Aussehen nicht. „Ich möchte, dass ich als kompetente Politikerin wahrgenommen werde, aber nicht, dass sich jemand darüber auslässt, ob er meine Frisur schön findet oder nicht“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei der Nachrichtenagentur dpa. Sie finde es „daneben, dass immer bei Frauen derart auf das Äußere geguckt wird“. Bei Männern werde über „inhaltliches Profil, Durchsetzungskraft und Machtbewusstsein“ geschrieben. „Bei Frauen wird immer das Etikett angeklebt, wie die aussehen, was sie für eine Frisur tragen und was für Kostüme. Ich finde, das hat mit meiner Politik nichts zu tun.“

Wagenknecht lebt seit eineinhalb Jahren mit ihrem Lebensgefährten Oskar Lafontaine im Saarland. Seit einigen Tagen darf sie sich offiziell Doktor nennen: Den hat sie an der TU Chemnitz in Volkswirtschaft gemacht - und mit „magna cum laude“ abgeschlossen. „Mir war der Titel eigentlich nur deshalb wichtig, weil ich immer wieder mit der Arroganz zu tun hatte, gerade auch von männlichen Kollegen, die dann so getan haben, Linke und auch noch Frau, die hat doch von Wirtschaft keine Ahnung.“ Mit dem Abschluss habe sie nun auch ihre Wirtschaftskompetenz dokumentieren wollen, sagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer …
Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"
Nordkorea hat die jüngsten US-Sanktionen als "Kriegshandlung" verurteilt und Vergeltung angekündigt.
Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"
Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Die AfD freut sich, dass sie in Meinungsumfragen mehr Zuspruch erhält als bei der Bundestagswahl. Ihr Vorsitzender macht für dieses Umfrage-Plus die SPD …
AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht

Kommentare