+
Beim Magdeburger Parteitag hatte ein Angreifer der  Linken-Fraktionschefin eine Torte ins Gesicht geworfen.

Werfer kommt straffrei davon

Wagenknecht stellt nach Torten-Attacke keine Strafanzeige

Magdeburg - Kein Prozess ohne Anzeige: Der Tortenangriff auf Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht beim Magdeburger Parteitag wird keine strafrechtlichen Konsequenzen haben. 

Wagenknecht habe keine Strafanzeige gegen den Angreifer gestellt und werde dies auch nicht tun, so Fraktionssprecher Michael Schlick am Freitag. Ohne einen Strafantrag gibt es in dem Fall keine Voraussetzung für einen Prozess, wie die Staatsanwaltschaft Magdeburg auf Anfrage mitteilte. Die für den Tortenangriff in Betracht kommenden Straftatbestände werden in aller Regel nur verfolgt, wenn der Betroffene Anzeige erstattet. Nur in begründeten Ausnahmefällen kann die Staatsanwaltschaft - etwa bei einem Körperverletzungsdelikt - auch selbst Ermittlungen einleiten, wenn ein "besonderes öffentliches Interesse" vorliegt. Dies ist aber im Fall des Tortenangriffs nicht gegeben.

Schokoladentorte flog ins Gesicht

Wagenknecht war beimLinken-Parteitag Ende Mai während der Rede von Linken-Chef Bernd Riexinger von einem Mitglied einer antifaschistischen Initiative namens "Torten für Menschenfeinde" mit einer Schokoladentorte beworfen worden. Der Angriff hatte für Empörung bei der Linken gesorgt, Wagenknecht selbst hatte von einer "saudämlichen Aktion" gesprochen. Sie hatte in der in der Flüchtlingskrise Auffassungen vertreten, die für Kritik sorgten. So hatte sie unter anderem gesagt, Deutschland könne nicht alle Flüchtlinge aufnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1350 kleine Gipfel: Das hat die Siko gebracht
Die Regierenden ziehen ab mit ihren Blaulicht-Limousinen, hinterlassen erschöpfte Organisatoren, durchfrorene Polizisten – und viele Fragen. Ist die Welt besser nach …
1350 kleine Gipfel: Das hat die Siko gebracht
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
Berlin - Die SPD bleibt mit ihrem Kanzlerkandidaten Schulz obenauf und lässt die Union in einer neuen Umfrage knapp hinter sich. Auch Rot-Rot-Grün hätte eine Mehrheit - …
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Frankfurt/Mexiko-Stadt - Kein Termin für ein Treffen des mexikanischen und amerikanischen Präsidenten, keine Verhandlungen über eine Grenzmauer - Mexiko versucht …
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten
Quito - Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer …
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten

Kommentare