+
Antonis Samaras.

Samaras: "Wir müssen lernen zu kooperieren"

Athen - In Griechenland laufen die Koalitionsgespräche zwischen Konservativen und Sozialisten auf Hochtouren. Präsident Samaras appelliert an beide Parteien.

In Griechenland laufen die Koalitionsgespräche zwischen Konservativen und Sozialisten auf Hochtouren. Nach dem Ausscheiden der Demokratischen Linken aus der Koalition haben die konservative Nea Dimokratia und die sozialistische Pasok nur noch eine knappe Mehrheit von 153 der 300 Sitze im Parlament.

Ministerpräsident Antonis Samaras zeigte sich zufrieden, dass Neuwahlen abgewendet werden konnten: „Wir können es uns nicht leisten, das, was wir bislang geleistet haben, Gefahren auszusetzen“, sagte Samaras der Athener Sonntagszeitung „To Vima.“ Die griechischen Politiker „müssen lernen zu kooperieren.“

Samaras könnte sich noch am Sonntag mit dem Pasok-Chef Evangelos Venizelos treffen. Mit der Regierungsbildung wurde bis Dienstag gerechnet. Der kabinettserfahrene Venizelos solle Außenminister und Vizeregierungschef werden, spekulierten die Medien in Athen. Es gilt unter Beobachtern als sicher, dass das wichtige Ressort Finanzen weiterhin von Ioannis Stournaras geführt wird. Damit wolle Samaras die Botschaft vermitteln, dass die Finanzpolitik ohne Abweichungen wie mit den Geldgebern vereinbart weitergeführt werde.

Gut ein Jahr nach der Wahl hatte die kleine Demokratische Linke am Freitag die Dreier-Koalition im Streit um die von Samaras angeordnete Auflösung des staatlichen Rundfunks verlassen. Die stärkste Oppositionspartei, das Bündnis der radikalen Linken (Syriza), sagte einen Zusammenbruch auch der neuen Regierung unter der Last weiterer harter Spardiktate der Geldgeber voraus. „Sommernachts-Regierung“, titelte am Sonntag ihr Parteiblatt „I Avgi.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur

Kommentare