+
Papst Franziskus wurde von Sarah Palin als "liberal" bezeichnet.

US-Politikerin

Sarah Palin entschuldigt sich für Papst-Äußerung

Washington - Die ehemalige Kandidatin auf das Amt des US-Vizepräsidenten, Sarah Palin, hat sich für eine Äußerung über Papst Franziskus entschuldigt.

Palin hatte das katholische Kirchenoberhaupt in einem TV-Interview als "liberal" bezeichnet. „Es war nicht meine Absicht, Papst Franziskus zu kritisieren“, schreib die ehemalige Gouverneurin von Alaska auf ihrer Facebook-Seite. In einem CNN-Interview hatte Palin am Dienstag gesagt, einige Äußerungen des Kirchenoberhaupts klängen „ein bisschen liberal“ und hätten sie „überrascht“. Sie wolle sich aber nicht auf die Darstellung seiner Botschaft in den Medien verlassen. Die Republikanerin war in den USA in der Präsidentschaftswahl 2008 an der Seite von John McCain gegen Barack Obama gescheitert.

Bilder: So entzückte ein Bengel den Papst und Zehntausende Pilger

Bilder: So entzückte ein Bengel den Papst und Zehntausende Pilger

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare