+
Nicolas Sarkozy steht vor der Rückkehr auf die große politische Bühne. Foto: Guillaume Horcajuelo

Sarkozy vor der Rückkehr auf die große politische Bühne

Paris - Die von Krisen erschütterte konservative UMP Frankreichs wählt einen neuen Parteivorsitzenden. Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, dessen Name ebenfalls in mehreren Skandalen eine Rolle spielt, gilt als Favorit.

Es wird damit gerechnet, dass der 59-Jährige als Parteichef für die Rechten auch wieder bei der Wahl zum Staatspräsidenten im Jahr 2017 antreten will. Ursprünglich hatte Sarkozy angekündigt, nicht wieder in die Politik einzusteigen. Über den Kandidaten wird 2016 entschieden.

Von Freitag- bis Samstagabend können die mehr als 260.000 Mitglieder der Oppositionspartei elektronisch abstimmen. Sollte Sarkozy wider Erwarten nicht die zunächst erforderliche absolute Mehrheit schaffen, folgt eine Woche später eine Stichwahl.

Konkurrenten sind der ehemalige Diplomat und Minister Bruno Le Maire, der eine parteiinterne Werbekampagne geführt hat, sowie der Abgeordnete Hervé Mariton.

Die UMP (Union für eine Volksbewegung) wird nach einem massiven Skandal um illegale Wahlkampffinanzierung kommissarisch von einer Troika geleitet. Auch eine von Manipulationsvorwürfen überschattete Urabstimmung über den Vorsitz 2012 hatte die Partei ins Chaos gestürzt.

dpa

UMP-Infos, Frz.

Sarkozy auf Facebook, Frz.

UMP-Guide zum Wahlablauf, Frz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierungschefin May steuert harten Brexit an
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Pläne für die Brexit-Verhandlungen vorzustellen. Jetzt ist es so weit. Sie scheint auf …
Britische Regierungschefin May steuert harten Brexit an
Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
London - Seit Juni 2016 ist klar: Die Briten wollen raus aus der EU. Doch bislang gab es nur viele Spekulationen um den Brexit. Am Dienstag will Regierungschefin May …
Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag entschieden, dass die NPD nicht verboten wird. Die Richter begründeten am Dienstag ausführlich, …
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare