+
Kehrt Sarkozy in die Politik zurück?

Noch vor dem 30. September

Sarkozy will Entscheidung über Comeback verkünden

Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird nach Angaben eines Beraters vor dem 30. September bekanntgeben, ob er in die aktive Politik zurückkehrt.

Sarkozy gebe sich "noch ein bisschen Zeit, um seine Entscheidung reifen zu lassen", sagte einer seiner engsten Berater und Freunde, Franck Louvrier, der Regionalzeitung "Presse-Océan" vom Samstag.

In Sarkozys Umfeld heißt es seit einiger Zeit, der 59-Jährige wolle im November für den Vorsitz der konservativen Oppositionspartei UMP kandidieren und diesen als Sprungbrett für die Präsidentschaftskandidatur 2017 nutzen. Allgemein wurde damit gerechnet, dass er seine Entscheidung spätestens Anfang September öffentlich macht.

Louvrier bestätigte nun, dass Sarkozy mit dem UMP-Vorsitz auch die Präsidentschaftskandidatur anstrebe. Bei seiner Entscheidung gehe es um persönliche Fragen, aber auch um Probleme, vor denen das ganze Land stehe, sagte er. "Aus meiner Sicht ist Sarkozy der einzige, der das Land angesichts des Aufstiegs der extremen Rechten und Linken hinter sich versammeln kann", sagte er weiter.

Sollte sich der Ex-Präsident für eine Kandidatur um den UMP-Vorsitz entscheiden, hätte er die beiden ehemaligen Regierungschefs Alain Juppé und François Fillon als Rivalen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare