+
Thilo Sarrazin.

Sarrazin wehrt sich gegen neue Vorwürfe

Berlin - Der Streit zwischen dem ehemaligen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) und der Bundesspitze seiner Partei geht in eine neue Runde. Es geht um Passagen in seinem Buch.

In einem Brief an den Parteivorstand wehrt sich Sarrazin gegen Vorwürfe, die Parteichef Sigmar Gabriel in der “Welt am Sonntag“ erhoben hatte, berichtet “Die Welt“ (Montagausgabe).

Sein Buch “Deutschland schafft sich ab“ enthalte “nachweislich keine einzige verleumderische Aussage zu Muslimen oder zum Islam“, schreibt Ex-Bundesbankvorstand Sarrazin laut Vorabbericht.

In “Fragen der Vererbung“ reflektiere sein Buch den Stand der Wissenschaft. Gabriel hatte dagegen von “Verleumdungen der Muslime“ und “noch schlimmeren Vererbungsthesen“ Sarrazins gesprochen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miri-Affäre: Vertrauter verrät, wie der Clan-Chef nach der Abschiebung lebte
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Miri-Affäre: Vertrauter verrät, wie der Clan-Chef nach der Abschiebung lebte
„Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“ - Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
„Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“ - Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte
„Asozial!“: Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen - dann reicht es einem Ex-Sportstar
Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen. Während der Debatte um die Grundrente schreien sich Kevin Kühnert und Tilman Kuban an. Doch dann reicht es einem ehemaligen …
„Asozial!“: Bei Maybrit Illner fliegen die Fetzen - dann reicht es einem Ex-Sportstar
Miri-Debatte: Als Linken-Politiker ihn verteidigt, muss sogar Seehofer lachen
Nach der Wiedereinreise des Bremer Clan-Chefs Ibrahim Miri wurde eine aktuelle Stunde im Bundestag einberufen. Die Debatte sorgte für Belustigung - auch beim …
Miri-Debatte: Als Linken-Politiker ihn verteidigt, muss sogar Seehofer lachen

Kommentare