+
Viele Ausländer verlassen den Jemen, ein Huthi-Soldat bewacht unterdessen eine Zufahrtsstraße zum Flughafen von Sanaa. Foto: Yahya Arhab

Saudi-Arabien bombardiert Huthi-Hochburg im Jemen

Sanaa (dpa) - Die von Saudi-Arabien geführte Koalition arabischer Staaten hat am frühen Morgen mit Luftschlägen auf die Hochburg der Huthi-Rebellen im Nordjemen begonnen.

Dutzende Waffendepots der Aufständischen seien in der Stadt Saada bombardiert worden, sagten Augenzeugen der Deutschen Presse-Agentur. Der arabische Sender Al-Arabija berichtete unter Berufung auf das saudische Militär, ein Großteil der Waffenbestände der Huthis sei bereits zerstört worden.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition arabischer Staaten hatte in der Nacht zum Donnerstag mit den Luftangriffen gegen Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen begonnen, um deren weiteren Vormarsch zu stoppen.

Die Huthis haben in den vergangenen Monaten große Teile des Landes und die Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. In dieser Woche stießen sie bis in die südjemenitische Stadt Aden vor. Anhänger des Ex-Präsidenten Ali Abdullah Salih unterstützen die Rebellen bei ihrem Vormarsch.

In Aden stellen sich den Angreifern Getreue des entmachteten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi entgegen. Dabei seien seit Donnerstag 61 Menschen getötet worden, berichtete die jemenitische Nachrichtenseite "Al-Masdar Online" unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde von Aden. Weitere 500 Menschen seien verletzt worden.

Al-Masdar Online, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Osnabrück (dpa) - Alle Welt redet derzeit über die Belastung von Boden und Grundwasser mit Nitrat durch die Landwirtschaft. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) will …
Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.