Nach Hinrichtungen in Saudi-Arabien

Schüsse in Geburtsstadt von hingerichtetem Geistlichen

Al-Awamia - In der saudiarabischen Geburtsstadt des hingerichteten schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr ist die Polizei mit Schüssen attackiert worden. Ein Mensch starb.

Bei einem Angriff auf Polizisten in der Heimatstadt des hingerichteten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien ist nach Angaben der Beamten ein Zivilist erschossen worden. Zudem sei ein Kind verletzt worden, hieß es in einer Stellungnahme der Polizei vom Montag. Der Vorfall in dem Ort Al-Awamija bei der Stadt Katif im Osten des Landes habe sich ereignet, als sich die Beamten ein gestohlenes „schweres Fahrzeug“ wiederholen wollten, hieß es in der Stellungnahme. Nähere Informationen dazu gab es zunächst nicht.

Katif ist eine Hochburg der Schiiten in dem sunnitischen Königreich. In den vergangenen Jahren gab es dort wiederholt Proteste gegen die Unterdrückung der schiitischen Minderheit. Die Hinrichtung des Geistlichen und Regime-Kritikers Nimr al-Nimr, die auch international für Proteste gesorgt hatte, dürfte auch die Stimmung im Osten des Landes angeheizt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama warnt vor „Politik der Angst“
Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben
Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden.
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.