+
Bild aus vergangenen Zeiten: Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani (r) mit dem saudischen König Salman in Doha. Saudi-Arabien hat "jeglichen Dialog oder Kontakt mit Katar eingestellt." Foto: Saudi Press Agency/Archiv

Streit um Telefonat

Saudi-Arabien stellt jeden Kontakt mit Katar ein

"Sehr schnell einen Deal aushandeln" wollte US-Präsident Trump in der diplomatischen Krise zwischen Katar und seinen Golfnachbarn. Er brachte die Herrscher auch erstmals gemeinsam ans Telefon. Über das Gesprochene eskaliert der Streit aber nun erneut.

Riad/Doha (dpa) - In der diplomatischen Krise zwischen dem isolierten Golfstaat Katar und der Regionalmacht Saudi-Arabien ist nach einem Gespräch der beiden Herrscher ein neuer Streit entbrannt.

Riad warf Doha vor, falsche Informationen über das Telefonat von Katars Scheich Tamim bin Hamad Al Thani mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman zu verbreiten. Nun will Saudi-Arabien erstmal keine Kontakte mehr.

"Was die katarische Nachrichtenagentur berichtet, hat mit der Wahrheit nichts zu tun und setzt die Verzerrung der Fakten durch die katarischen Behörden fort", meldete die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur Spa unter Berufung auf Regierungskreise. Dies zeige, dass Katar es mit dem Dialog nicht ernst meine. "Deshalb kündigt das Königreich Saudi-Arabien die Einstellung von jeglichem Dialog oder Kontakt mit Katar an."

Zuvor hatte die katarische Nachrichtenagentur QNA berichtet, dass der Scheich und der Kronprinz sich darauf geeinigt hätten, zwei Vermittler zu bestimmen, um die Krise zu lösen. Es war das erste bekannte Gespräch führender Politiker der beiden Länder, seitdem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten vor drei Monaten die diplomatischen Beziehungen zu dem Emirat abgebrochen hatten.

Die Staaten werfen Doha unter anderem Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor. Eine Liste von 13 Forderungen der vier Länder an Katar blieb unerfüllt. Die Blockadestaaten scheuten nach Ablauf eines Ultimatums aber neue Sanktionen, mit denen die Lage weiter eskaliert wäre.

Das Telefonat kam Katar zufolge nach einem Gespräch von Scheich Tamim mit US-Präsident Donald Trump zustande, der anschließend eine Leitung zwischen Riad und Doha vermittelte. Erst am Vortag hatte Trump seine Bereitschaft zur Vermittlung in dem diplomatischen Konflikt angeboten. Aufgrund seiner guten Beziehungen zu Saudi-Arabien könnte "sehr schnell ein Deal ausgehandelt werden", sagte er.

Bericht Al-Arabija

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

Kommentare