+
Chrystia Freeland, Außenministerin von Kanada, hat mit einem Tweet Saudi-Arabien verärgert. 

Streit um Menschenrechte

Saudi-Arabien weist kanadischen Botschafter aus

In einem Streit um Menschenrechte hat die Regierung Saudi-Arabiens am frühen Montagmorgen den kanadischen Botschafter des Landes verwiesen. Gleichzeitig rief die saudische Führung ihren Botschafter in Kanada zu Konsultationen nach Riad zurück.

Riad - Das berichtete die saudische Agentur SPA. Zudem fror Saudi-Arabien ein erst vor kurzem geschlossenes Handelsabkommen mit Kanada ein. Anlass war eine von der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland abgesetzten Botschaft auf Twitter zum Schicksal der Aktivistin Samar Badawi und deren Forderung nach Freilassung der Aktivistin. Dies sei eine eklatante und unzulässige Einmischung in inneren Angelegenheiten Saudi-Arabiens, betonte das saudische Außenministerium.

Sie war nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vor kurzem mit einer Mitstreiterin festgenommen worden. Badawi und Nassima al-Sadah hatten jahrelang für das Recht gekämpft, in dem ultrakonservativen Königreich Auto fahren zu dürfen, berichtete die Organisation. Die Festnahmen seien ein Signal, dass das saudische Königshaus jeden friedlichen Widerspruch gegen seine autokratische Herrschaft als Bedrohung verstehe.

Mitte Mai waren zunächst mindestens 17 Aktivisten festgenommen worden, von denen einige zumindest zwischenzeitlich wieder freigelassen wurden. Das harte Vorgehen des Staates in einer Phase der Öffnung erklären Experten damit, dass die Staatsführung die volle Kontrolle über die Reformen behalten will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinter den CSU-Kulissen: "Horst, deine Zeit ist abgelaufen, die Basis ist stinksauer"
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst noch nicht. Nun scheint es Forderungen aus der CSU-Runde zu geben. Der News-Ticker.
Hinter den CSU-Kulissen: "Horst, deine Zeit ist abgelaufen, die Basis ist stinksauer"
Haushaltsstreit mit Rom: EU-Frist für Italien läuft ab
Die Uhr tickt: Die EU-Kommission erwartet heute Antwort aus Rom auf ihre Bedenken über die Schuldenpläne der dortigen Regierung. Derzeit gibt es keine Zeichen für ein …
Haushaltsstreit mit Rom: EU-Frist für Italien läuft ab
Söders Kabinett birgt Überraschungen - Rausgeworfener Minister mit vielsagendem Facebook-Post
Der Konkurrenzdruck um die Plätze am bayerischen Kabinettstisch war groß wie lange nicht. Nach der Pleite bei der Landtagswahl muss die CSU die begehrten Posten mit den …
Söders Kabinett birgt Überraschungen - Rausgeworfener Minister mit vielsagendem Facebook-Post
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte
Ein Arzt-Patient-Gespräch per Bildschirm ist schon heute möglich. Wenn es nach Gesundheitsminister Jens Spahn geht, sollen nun die Weichen für den nächsten Schritt …
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte

Kommentare