+
Saudi-Arabiens König Salman

Katar-Krise

Saudi-Arabiens König Salman sagt Teilnahme an G-20-Gipfel ab

Saudi-Arabiens König Salman wird nicht zum G20-Gipfel nach Hamburg fahren. Grund sind offenbar die aktuellen Entwicklungen in der Katar-Krise.

Riad/Hamburg - Inmitten der Krise um den Golfstaat Katar hat Saudi-Arabiens König Salman seine Teilnahme am Hamburger G20-Gipfel abgesagt. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Montag in Berlin, ohne Gründe zu nennen. In der Nacht war ein Ultimatum mehrerer arabischer Staaten an Katar, das eigentlich am Sonntag ausgelaufen wäre, nochmals um 48 Stunden verlängert worden.

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den gasreichen Wüstenstaat verhängt. Sie werfen Katar die Unterstützung von Terror-Gruppen vor und hatten Doha eine Liste mit 13 ultimativen Forderungen vorgelegt. In den vergangenen Wochen hatte es allerdings auch Spekulationen um den Gesundheitszustand König Salmans gegeben.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch nach dem Rückzug hat Oppermann nun freie Fahrt.
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare