+
Muslime in der Große Moschee in Mekka: Ein Anschlag hätte wohl zahlreiche Opfer gefordert.

Saudiarabische Polizei behauptet

Anschlag auf Große Moschee in Mekka vereitelt

Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien wollen in letzter Minute einen Anschlag auf die heiligste Stätte des Islam vereitelt haben. Ziel war demnach die Große Moschee in Mekka.

Riad - Ein "terroristischer Plan" habe sich gegen die Große Moschee in Mekka gerichtet, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Mansur al-Turki, am Freitag im saudiarabischen Fernsehen. Es habe mehrere Verletzte gegeben. Fünf Verdächtige, darunter eine Frau, seien in Mekka und Dschiddah festgenommen worden.

Mutmaßlicher Attentäter sprengt sich selbst in die Luft

Elf Menschen seien beim Einsturz eines dreistöckigen Gebäudes nahe der Moschee verletzt worden, in dem sich ein Selbstmordattentäter verschanzt und nach einem Schusswechsel mit der Polizei in die Luft gesprengt habe, sagte al-Turki. Sechs ausländische Pilger seien dabei verletzt worden, vier hätten mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen können. Zudem seien fünf Polizisten leicht verletzt worden. An der Großen Moschee hatten sich hunderttausende Muslime aus aller Welt zum Ende des Fastenmonats Ramadan versammelt.

Die Festnahmen seien bereits vor dem geplanten Anschlag erfolgt, sagte al-Turki weiter. Er erinnerte daran, dass in Saudi-Arabien in den beiden vergangenen Jahren "mehrere terroristische Zellen" ausgehoben worden seien. Seit Ende 2014 gab es in dem erzkonservativen Königreich mehrere Anschläge, zu denen sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte.

Lesen Sie auch: Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.