+
In der Hauptstadt Sanaa wurden unter anderem Fahrzeuge bombardiert. Foto: Yahya Arhab

Saudis bombardieren Huthi-Rebellen im Jemen

Der Konflikt im Jemen spitzt sich dramatisch zu. Saudi-Arabien bombardiert auf Bitten des Präsidenten die Huthi-Rebellen. Wie wird der Iran reagieren?

Washington/Doha (dpa) - Saudi-Arabien hat zusammen mit mehr als zehn Nationen in den blutigen Konflikt im Jemen eingegriffen. Saudische Kampfjets würden Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen bombardieren, sagte der saudische Botschafter in Washington, Adel al-Dschabir, am Mittwochabend (Ortszeit).

Es seien Ziele in der Hauptstadt Sanaa und an anderen Orten des Landes angegriffen worden, fügte der Diplomat hinzu. Eine Reaktion des ebenfalls schiitischen Irans, der die Huthi bei ihrem Vormarsch unterstützt haben soll, gab es zunächst nicht.

Die USA gewähren Saudi-Arabien und dessen Verbündeten im Kampf gegen die Huthi-Rebellen im Jemen logistische und geheimdienstliche Unterstützung. Amerikanische Truppen seien aber nicht direkt in die Militäroperation involviert, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates in Washington, Bernadette Meehan, am Mittwoch (Ortszeit) in einer Mitteilung. Präsident Barack Obama habe die Hilfsleistungen genehmigt. Die USA bauten eine gemeinsame Planungsstelle mit Saudi-Arabien auf, um ihre Unterstützung zu koordinieren. Washington stehe in engem Kontakt mit Jemens Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Der Angriff unter dem Titel "Sturm der Entschlossenheit" sei auf Bitten des jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi erfolgt, berichtete die saudische Nachrichtenagentur SPA. Die jemenitische Nachrichtenseite "Al-Masdar Online" berichtet, die Angriffe hätten um Mitternacht (22 Uhr deutscher Zeit) begonnen. Nach Angaben von SPA beteiligten sich neben Saudi-Arabien zunächst die Golfstaaten Bahrain, Kuwait, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Der saudische Botschafter in den USA, Adel al-Dschabir, hatte zuvor von einer Koalition aus mehr als zehn Nationen gesprochen.

Wie der arabische Sender Al-Arabija am frühen Morgen unter Berufung auf die saudische Luftwaffe berichtete, ist der gesamte jemenitische Luftraum unter Kontrolle. Mindestens vier Kampfflugzeuge auf der Al-Dailami-Basis in Sanaa seien zerstört worden. Die Huthi erklärten laut Al-Dschasira, sie hätten zur Verteidigung Boden-Luftraketen abgefeuert. Drei hohe Huthi-Militärkommandeure seien getötet worden, hieß es bei Al-Arabija.

Ziele der Angriffe in Sanaa waren laut Al-Dschasira der Präsidentenpalast sowie die Hauptquartiere von Polizei und Spezialkräften.

Der Militäreinsatz erfolge auf Bitten der legitimen Regierung Jemens, sagte der Botschafter. Ziel der Operation sei deren Schutz vor einer Übernahme des Landes durch die Huthi-Rebellen. Zuvor hatte der von den Huthi in der südjemenitischen Hafenstadt Aden bedrängte Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi das Ausland dringend um ein militärisches Eingriefen aufgefordert. Als die Huthi-Kämpfer schon die Außenbezirke der Stadt erreichten, verschwand Hadi aus seinem Anwesen und tauchte unter. Kurz darauf drangen Plünderer in das Gebäude ein. Um den Flughafen der Stadt wurde gekämpft.

Ein Sprecher der Huthis bezeichnete die saudischen Angriffe als Kriegserklärung. Damit könne sich der Konflikt im Jemen zu einem Regionalkrieg auswachsen, warnte der Sprecher dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Ein Journalist der "Yemen Post" sagte dem Sender, Bomben seien überall in Sanaa gefallen. Die Menschen hätten panisch reagiert.

Der saudische Botschafter betonte, der Militäreinsatz sei vor dem Beginn mit den USA abgestimmt worden, das US-Militär jedoch nicht an den Luftangriffen beteiligt. Es wurde aber davon ausgegangen, dass Washington Aufklärungsdaten zur Verfügung stellt.

Die schiitischen Huthi beherrschen seit Monaten große Teile des Nordjemens sowie die Hauptstadt Sanaa. In den vergangenen Tagen drangen sie dann auch in den Süden des Landes ein. Sie sollen Unterstützung aus dem ebenfalls schiitischen Iran erhalten. Die sunnitischen Saudis unterstützten die Gegner der Irans.

Erst vor vier Tagen hatten die USA aus Sicherheitsgründen eigene, bei Aden stationierte Soldaten abgezogen. Sie hatten die von den Huthi eroberte Luftwaffenbasis Al-Anad als Drohnen-Stützpunkt im Anti-Terror-Kampf genutzt. US-Soldaten trainierten dort zudem jemenitische Spezialeinheiten.

SPA-Meldung, Arabisch

Al-Masdar Online, Arabisch

Bericht Al-Dschasira, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump
In der Kontroverse um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 und US-Präsident Trumps neuer Außenpolitik hat der Iran nun verlauten lassen, nicht erpressbar zu sein.
„Lassen uns nicht erpressen“: Iran droht Trump
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
Im großstädtischen Milieu lieber nicht: Der Zentralratspräsident Schuster warnt Juden davor, sich in deutschen Großstädten offen zu ihrer Religion zu bekennen.
Zentralratspräsident warnt Juden vor Tragen der Kippa
„Alle Vorbereitungen getroffen“: Erdogan in Startlöchern für Wahlkampf in Europa
Der türkische Staatspräsident Erdogan hat angekündigt, auch Wahlkampf in Europa zu machen. Erstmals äußerte er sich dabei auch zu terminlichen Fragen. 
„Alle Vorbereitungen getroffen“: Erdogan in Startlöchern für Wahlkampf in Europa
Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft
Berlin (dpa) - Die sieben noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nach einer Studie der Naturschutzorganisation BUND nicht ausreichend gesichert.
Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft

Kommentare