+
Mohammed ben Nayef (55) ist der Neffe des saudischen Königs Salman und Enkel des Gründers des saudischen Königreiches. Foto: EPA

Saudischer König setzt neuen Kronprinzen ein

Riad (dpa) - Der saudische König Salman hat den bisherigen Kronprinzen Murkin durch seinen Neffen Prinz Mohammed ben Nayef Salman ersetzt.

Wie das saudi-arabische Staatsfernsehen am frühen Morgen berichtete, verlor Murkin - jüngerer Halbbruder des Königs - auch den Posten als erster stellvertretender Ministerpräsident. Dies sei per Erlass mitgeteilt worden.

Mohammed ben Nayef (55) ist der Neffe des Monarchen und Enkel des Gründers des saudischen Königreiches. König Salman wurde nach dem Tod seines Halbbruders Abdullah im Januar König.

"Dies ist ein politisches Erdbeben größten Ausmaßes", sagte Khalil Jahshan, Direktor des Arab Centre of Washington dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. "Das Saudi-Arabien, was wir vor ein paar Stunden kannten, gibt es nicht mehr." Auch der Korrespondent des Senders sprach von einem bedeutsamen Wechsel.

Zudem ernannte König Salman seien Sohn Prinz Mohammed ben Salman zum stellvertretenden Kronprinzen. Außerdem wurde Außenminister Saud al-Faisal durch den bisherigen Botschafter des ölreichen Königreiches in Washington, Adel al-Dschubeir ersetzt.

Nach offiziellen Angaben hatte Murkin um seine Ablösung gebeten, während al-Faisal seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen abgab. Das Volk wurde in einer offiziellen Mitteilung aufgefordert, dem neuen Kronprinzen und dem Stellvertreter die Treue zu schwören, hieß es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SPA.

Al-Dschasira

Bericht der saudischen Agentur SPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an - und bekommt prompte Reaktion
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an - und bekommt prompte Reaktion

Kommentare