+
Fordert den Westen auf, mehr Druck auf Russland auszuüben: Die erst vor kurzem aus russischer Haft entlassene ukrainische Hubschrauberpilotin Nadeschda Sawtschenko. Foto: Sergey Dolzhenko

Sawtschenko kritisiert Debatte über Lockerung von Sanktionen

Berlin (dpa) - Die erst vor kurzem aus russischer Haft entlassene ukrainische Hubschrauberpilotin Nadeschda Sawtschenko hat die deutsche Regierung für die Diskussion um eine Lockerung der Sanktionen gegen Russland scharf kritisiert.

"Es macht mich wütend, wenn Soldaten in der Ukraine sterben, aber in Deutschland gleichzeitig schon über die Lockerung von Sanktionen diskutiert wird. Das darf nicht sein", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Sawtschenko (35) war nach Kämpfen im Donbass in Gefangenschaft geraten und danach nach Russland verschleppt und dort in einem international kritisierten Prozess wegen Mordes zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Seit Dienstag ist sie Abgeordnete im ukrainischen Parlament.

Sie forderte den Westen auf, mehr Druck auf Russland auszuüben. "Ich denke, dass die Welt endlich verstehen muss: (Wladimir) Putins Hunger wird niemals enden", sagte sie zu möglichen weiteren territorialen Ansprüchen des Nachbarn, der bereits die Krim annektiert hat und die Separatisten im Donbass aktiv unterstützt. "Er will nach und nach weitere Regionen und Länder erobern. Es braucht deshalb massiven wirtschaftlichen und politischen Druck."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder

Kommentare