Forderung der CSU

Experten streiten über schärfere Sicherheitsgesetze für Bayern

Wegen der anhaltenden Terrorgefahr will die CSU die bayerischen Sicherheitsgesetze verschärfen. Professoren geben dafür im Landtag grünes Licht – ganz anders als mehrere Experten aus der Praxis.

München – Der Gesetzentwurf der Staatsregierung zur schärferen Überwachung von Extremisten und Gefährdern ist unter Juristen höchst umstritten. In einer Expertenanhörung im Landtag bezeichneten mehrere Professoren das Vorhaben zwar insgesamt als verfassungsgemäß. Juristen aus der Praxis – Richter und Anwälte – meldeten aber massive, auch verfassungsrechtliche Bedenken an.

Fußfessel und Vorbeugehaft geplant

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem die künftige Überwachung von Gefährdern durch elektronische Fußfesseln und eine unbefristete Vorbeugehaft vor. Demnach soll in Zukunft ein Richter anordnen, wie lange die Präventivhaft für Terrorverdächtige dauert. Einzige Grenze: Entsprechend einer bundesweit gültigen Vorschrift darf solch eine Haft bei der erstmaligen Anordnung maximal ein Jahr lang dauern.

Der Bayreuther Rechtsprofessor Markus Möstl sagte in der Anhörung am Mittwoch im Innenausschuss, der Gesetzentwurf schaffe es, die Grenzen der Verfassung und die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts einzuhalten. Auch eine längere Präventivhaft sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, sagte Möstl. Der Augsburger Rechtswissenschaftler Josef Franz Lindner argumentierte ebenfalls, verfassungsrechtliche Grenzen würden insgesamt nicht überschritten.

Richterverein: Ausweitung des Gewahrsams „höchst bedenklich“

Der Bayerische Richterverein dagegen nennt die Ausweitung des Präventivgewahrsams „aus Sicht der Praxis höchst bedenklich“ und meldet bei elektronischen Fußfesseln für Gefährder sogar verfassungsrechtliche Bedenken an. Die Vertreterin des Richtervereins, Barbara Stockinger, sagte in der Anhörung „große Probleme in der Praxis“ voraus. Unter anderem seien die „Eingriffsgrundlagen“ für die Richter in der Praxis zu wenig klar.

Markus Löffelmann, Richter am Münchner Landgericht, sagte, der Gesetzentwurf gehe in zentralen Punkten über den Rahmen des verfassungsrechtlich Möglichen hinaus. Auf Grundlage „drohender“ Gefahren sei Präventivgewahrsam verfassungsrechtlich ausgeschlossen. Er warnte zudem vor einer „Vernachrichtendienstlichung der Polizei“.

Hartmut Wächtler von der Rechtsanwaltskammer München argumentierte mit Blick auf den Präventivgewahrsam: „Wir befinden uns damit in einem Graubereich des Rechtsstaats, in den hineinzugeraten man niemandem wünschen kann.“ Das sei in einem Rechtsstaat unzumutbar.

Opposition: Angriff auf Freiheitsrechte aller Bürger

Die Opposition sieht in dem Reformvorhaben einen Angriff auf die persönlichen Freiheitsrechte aller Bürger. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte den Gesetzentwurf dagegen als notwendig verteidigt, um eine anhaltend hohe Terrorgefahr zu bekämpfen.

dpa


Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.