+
Finanzminister Wolfgang Schäuble glaubt, dass es bis 2018 Überschüsse in den Staatskassen geben wird. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Schäuble: Bis 2018 Überschüsse in Staatskassen

Berlin (dpa) - Deutschland steuert dank der guten Beschäftigungslage und stabilen Konjunktur auch in den kommenden Jahren auf Überschüsse in den Staatskassen zu.

Bis 2018 werden Bund, Länder, Kommunen und Sozialkassen zusammen durchgehend strukturelle Überschüsse ausweisen, teilte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in Berlin nach Beratungen des Stabilitätsrates von Bund und Ländern mit.

Das um konjunkturelle und Einmaleffekte bereinigte strukturelle Plus werde in diesem Jahr bei etwa einem Prozent der Wirtschaftsleistung liegen und in den Folgejahren bis 2018 bei jährlich jeweils rund 0,5 Prozent. "Deutschland hat insgesamt solide öffentliche Finanzen", sagte Schäuble.

Internet-Seite Stabilitätsrat

Vereinbarungen zu Sanierungsprogramme

Sanierungsberichte 2012-2016

Verwaltungsvereinbarungen zu Hilfen

Mitteilung Stabilitätsrat Dezember 2013

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare