+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht in Brüssel zu Medienvertretern.

Geschmackloser Gag über seine Behinderung

Schäuble in griechischer Sendung beleidigt

Athen - Ein griechischer Comedian hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wegen seiner körperlichen Behinderung beleidigt und damit eine Welle der Empörung in sozialen Medien ausgelöst. 

Im Zusammenhang mit der Finanzkrise und dem von Schäuble verfochtenen harten Sparkurs gegenüber Athen sagte der linke Unterhaltungskünstler Lakis Lazopoulos: "Wenn ein Mensch auf einem Stuhl festgenagelt ist, dann wird auch sein Hirn langsam von einer Idee besessen, ich nenne dies Paranoia, ich nenne dies Wahnsinn." 

Schäubles "Besessenheit" ziele darauf ab, dass Griechenland zusammenbreche und die alte Währung, die Drachme, wieder einführe. Noch während der Sendung, die in der Nacht zum Mittwoch vom Athener Sender Alpha ausgestrahlt wurde, kam es zu heftigen Reaktionen.

Im Kurznachrichtendienst Twitter wurde Lazopoulos als "Rassist" beschimpft. Ein anderer Kommentator schrieb, "das Schlimmste ist, dass das Publikum diese miserable Bemerkung mit Beifall begleitete". Ein anderer meinte, Griechenland werde "wegen dieser Kultur, die Menschen hasst, 100 Jahre lang in der Krise steckenbleiben".

Den emotionalsten Kommentar schrieb ein körperlich behinderter Mann: "Ich bin mit diesem Problem (Behinderung) geboren worden. Ich habe es nicht gewählt so zu sein". Und mit Blick auf Lazopoulos: "Du bist der ekelhafteste Mensch, den es auf unserem Planeten gibt."

dpa

Video und Reaktionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare