+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Milliarden für Flüchtlinge

Schäuble: Länder sollen Integrationsmittel abrufen

Berlin (dpa) - Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die Bereitschaft des Bundes bekräftigt, sich an den Milliarden-Kosten für die Integration von Flüchtlingen zu beteiligen.

Bund, Länder und Gemeinden hätten die "große Herausforderung durch die starke Zuwanderung von Flüchtlingen bisher in einem außergewöhnlichen Maße gemeistert", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag in Berlin bei der ersten Lesung eines entsprechenden Gesetzentwurfes. "Und deswegen werden wir weiter daran arbeiten, dass die föderale Ordnung diese Aufgabe meistern kann. (...) Der Bund ist sich seiner Verantwortung für die Bewältigung dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe bewusst."

Der Bund hatte den Ländern nach monatelangem Streit Anfang Juli zugesagt, in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt sieben Milliarden Euro zusätzlich zu zahlen. Schäuble appellierte an die Gemeinden, die bereitgestellten Mittel rasch abzurufen.

Die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch kritisierte die zähen Verhandlungen. Der Streit sei Wasser auf die Mühlen derjenigen gewesen, die Geflüchtete für alle Probleme verantwortlich machen. Britta Haßelmann von den Grünen nannte den Gesetzentwurf "lange überfällig" und kritisierte eine Blockadehaltung des Bundes. Sie mahnte eine strukturelle Entlastung im Bereich der Integration an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Auf die afghanische Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mehrere Raketen abgefeuert worden.
Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Wegen Streitigkeiten um die Aufnahme von 177 Flüchtlingen des Schiffes „Diciotti“ dürfen die Menschen das Boot vorerst nicht verlassen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
In einer aktuellen Umfrage ist die Union in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Auch die SPD hat an Zustimmung verloren.
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief

Kommentare