+
Das Atomkraftwerk Gundremmingen

Sechs Milliarden an Konzerne

Schäuble muss Staatskasse wegen gekippter Atomsteuer plündern

Ärger hätte es nicht kommen können: Das Verfassungsgericht wischt sechs Jahre Brennelementesteuer vom Tisch. Mehr als sechs Milliarden Euro Einnahmen sind wohl dahin.

Karlsruhe - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will die vom Bundesverfassungsgericht für rechtswidrig erklärte Brennelementesteuer in Höhe von gut sechs Milliarden Euro an die Atomkraftwerksbetreiber aus dem laufenden Haushalt zurückzahlen. Die Zahlung von 6,3 Milliarden Euro plus Zinsen werde ohne Neuverschuldung aus dem laufenden Haushalt erfolgen, sagte ein Sprecher Schäubles am Mittwoch in Berlin. Die schwarze Null stehe auch ohne Nachtragshaushalt, fügte er hinzu.

Karlsruhe hatte die von 2011 bis Ende vergangenen Jahres erhobene Kernbrennstoffsteuer für Atomkraftwerke für rechtswidrig erklärt. Die Steuer sei rechtlich keine Verbrauchssteuer, weshalb der Bund sie nicht habe erheben dürfen, hieß es zur Begründung.

Der Sprecher Schäubles zeigte sich über das Urteil verwundert. Das Gericht habe der Bundesregierung bei der Ökosteuer einen weiten Spielraum zugestanden. Deshalb habe das Ministerium erwartet, dass sich das Gericht nun auch der Postion der Bundesregierung anschließe.

Das Urteil soll dem Sprecher zufolge gemeinsam mit dem Haushaltsausschuss umgesetzt werden. Die genaue Höhe der Rückzahlungen sei noch nicht zu beziffern, weil noch Zinsen in Höhe von sechs Prozent pro Jahr berechnet werden müssten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt behauptet die kommunistische Führung …
Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen im Zuge der Proteste gegen die Rentenreform in Nicaragua sind zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat angekündigt, die Atom- und Raketentests seines Landes auszusetzen und ein Atomtestanlage zu schließen.
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Kommentare