+
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Reaktion auf "Pegida"

Schäuble: Politik muss Zuwanderung besser erklären

Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat unter dem Eindruck der islamfeindlichen „Pegida“-Demonstrationen die Politik aufgefordert, Sinn und Nutzen von Zuwanderung besser zu erklären.

Der „Bild“-Zeitung (Samstag) sagte Schäuble: „Wo wir alle besser werden müssen, das ist beim Erklären der vielen Veränderungen im Alltag und in der Welt.“ Schäuble meinte: „So wie uns nach dem Zweiten Weltkrieg Millionen Flüchtlinge und Vertriebene beim Aufbau unseres Landes genützt haben und später die Gastarbeiter, so brauchen wir auch heute Zuwanderung. Aber natürlich müssen wir mit Zuwanderern auch zusammenleben. Das wird unseren Alltag verändern, aber nicht verschlechtern, sondern meistens verbessern.“

Die „Pegida“-Bewegung organisiert seit Wochen Demonstrationen. In Dresden, wo die islamfeindliche Bewegung entstanden ist, waren es zuletzt etwa 17 500 Teilnehmer. Aber es formiert sich bundesweit auch immer mehr Widerstand. Diese Menschen demonstrieren, um ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit zu setzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht

Kommentare