+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l, CDU) und sein griechischer Kollege Yanis Varoufakis.

Warnung aus Berlin  

Schäuble:  Griechenland  könnte bald pleite sein

Berlin/Athen - Finanzminister Wolfgang Schäuble schließt einen Bankrott Griechenlands nicht mehr aus. Der Minister revidierte gleichzeitig eine seiner Aussagen zu Athens Finanzen aus dem Jahr 2012.

Er würde heute lange nachdenken, bevor er seine Worte von 2012 wiederholen würde, dass es keine Pleite Griechenlands geben werde, sagte Schäuble (CDU) der französischen Zeitung "Les Echos" und dem "Wall Street Journal". Mit Blick auf die neue Linksregierung in dem Land sagte er, die Lage sei heute sehr anders im Vergleich zu 2012.

Schäuble hatte bereits Anfang Mai davor gewarnt, dass ein Land "plötzlich in die Zahlungsunfähigkeit rutschen" könne. Die Frage, ob sich Berlin auf eine Pleite Athens vorbereitet habe, ließ er in dem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unbeantwortet.

Griechenland will bis Ende Mai eine Einigung über die Auszahlung noch ausstehender Hilfsgelder mit seinen Gläubigern erreichen und so einen drohenden Bankrott abwenden. Die linksgeführte Athener Regierung befindet sich seit vier Monaten in bislang ergebnislosen Verhandlungen mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Freigabe einer letzten Tranche von Hilfsgeldern in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.

Athen lehnt nach sechs Jahren Rezession weitere Einschnitte bei Gehältern und Renten ab, bietet den Gläubigern jedoch Privatisierungen und ein effizienteres Eintreiben von Steuergeldern an. Am 5. Juni wird eine Rückzahlung an den IWF fällig.

Schäuble sagte nun, die Verhandlungen mit Griechenland seien immer schwierig gewesen, sie hätten bisher aber immer zu einem Ergebnis geführt. Die Umstände, um mit Griechenland später über ein drittes Hilfspaket zu verhandeln, seien aber schwierig geworden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“
Bei der Landesversammlung der Freien Wähler in Bayern hat der Vorsitzende Hubert Aiwanger ein klares Ziel ausgegeben, das der CSU nicht schmecken dürfte.
Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“
Madrid will katalonische Regierung absetzen - und Neuwahlen
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Madrid will katalonische Regierung absetzen - und Neuwahlen
Jamaika-Verhandlungen: Optimismus nach erster Runde
Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. Die vier potenziellen Jamaikaner laufen sich für die Fachgespräche warm.
Jamaika-Verhandlungen: Optimismus nach erster Runde
Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an
Mit Neuwahlen in Katalonien will Spaniens Zentralregierung den Konflikt um eine Unabhängigkeit der autonomen Region befrieden. Die Separatisten antworten mit neuen …
Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an

Kommentare