+
Bundesfinanzminister Schäuble sieht kaum Chancen für große Steuerentlastung. Foto: Armin Weigel/Archiv

Keine Zustimmung im Bundesrat

Schäuble sieht keinen Spielraum für größere Steuersenkung

Washington - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht kaum Chancen für eine von führenden Wirtschaftsforschern geforderte große Steuerentlastung.

Am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington verwies Schäuble unter anderem auf die nötige Zustimmung der Länder zu einer solchen Steuerreform. Es sei im Bundesrat keine Zustimmung zu einem Steuergesetz zu erwarten, das zu Mindereinnahmen in den Länderkassen führe: "Bei der Lage haben Sie es nicht ganz einfach." Der Spielraum sei nicht ganz so groß.

Zugleich habe die große Koalition vereinbart, dass alles, was es an zusätzlichem finanziellen Spielraum gebe, in weitere Mittel zur Verstärkung von Investitionen gesteckt werde. Dies habe er auch Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel mitgeteilt.

Im internationalen Vergleich sei die Steuerbelastung in Deutschland immer noch erträglich. Einen eher größeren Handlungsbedarf gebe es bei den Sozialabgaben. "Und da werden wir sehen, was wir machen."

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann verwies auf den nach wie vor relativ hohen Schuldenstand. Auch sollte die absehbare demografische Belastung in den Haushalts- und Finanzplänen berücksichtigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
Für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs keine Mehrheit. Aber mit einer Forderung setzt die …
Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Kommentare