+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

CDU will nicht koalieren

Schäuble strikt gegen Annäherung an AfD

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Ablehnung der CDU-Spitze einer Annäherung an die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) bekräftigt.

„Wir werden uns ganz sicher nicht in die Richtung der AfD bewegen“, sagte Schäuble dem Magazin „Focus“. „Das wäre völlig falsch. Wir müssen zu unserer eigenen Überzeugung glaubwürdig und verlässlich stehen - und sie immer wieder erklären. So überzeugt man am besten andere.“

Die eurokritische AfD, die bei der Bundestagswahl noch knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert war, hatte bei der Europawahl aus dem Stand sieben Prozent der Stimmen geholt.

Ähnlich wie Schäuble äußerten sich die Regierungschefs Thüringens und Sachsens, wo demnächst Landtagswahlen anstehen. „Eine Koalition mit der AfD schließe ich aus. Mein Wort gilt“, sagte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) dem „Focus“. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) meinte: „Ich habe kein Interesse, mit einer Partei zusammenzuarbeiten, von der ich nicht weiß, wo sie programmatisch steht.“

Bei den Christdemokraten gibt es aber auch abweichende Meinungen. So erklärte jüngst der hessische CDU-Politiker Christean Wagner, er halte es „für politisch töricht zu sagen: Mit denen werden wir nie zusammengehen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz: Die Erkenntnisse der Münchner Siko im Überblick 
Manches scheint nach der Sicherheitskonferenz klarer, doch viele Fragen bleiben offen. Ein Überblick über die Erkenntnisse von München.
Bilanz: Die Erkenntnisse der Münchner Siko im Überblick 
Siko-Ticker: „2017 wird das Jahr, in dem der Kongress Russland in den A... tritt“
München - Tag drei der SiKo: Am Sonntag stehen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Siko-Ticker: „2017 wird das Jahr, in dem der Kongress Russland in den A... tritt“
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin (dpa) - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern
München - Die Europäische Union hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU …
EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern

Kommentare