+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) tritt zur Bundestagswahl im nächsten Jahr wieder an. Foto: Filip Singer, dpa

Schäuble macht weiter

Schäuble tritt zur Bundestagswahl wieder an

Wolfgang Schäuble ist ein untypischer und allseits respektierter Politiker. Jetzt will er auch nach 2017 als dann 75-Jähriger weiter in der Politik mitbestimmen.

Offenburg (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) tritt zur Bundestagswahl im nächsten Jahr wieder an. Schäuble (73) will sich bei der CDU wieder für das Direktmandat im Wahlkreis Offenburg in Baden-Württemberg bewerben, wie der Kreisverband Ortenau am Mittwoch mitteilte.

Wann er offiziell zum Wahlkreiskandidaten gekürt wird, ist noch offen. Bei den vergangenen Bundestagswahlen war Schäuble auch Spitzenkandidat der CDU Baden-Württemberg.

Schäuble, der seit 2009 Bundesfinanzminister ist, sitzt seit 1972 für den Wahlkreis Offenburg im Parlament. Er ist damit in der Geschichte der Bundesrepublik der am längsten amtierende Bundestagsabgeordnete. Seit einem Attentat auf ihn im Oktober 1990 sitzt Schäuble im Rollstuhl. Auch "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag) berichteten über die erneute Kandidatur.

Der Vorsitzende der baden-württembergischen CDU-Abgeordneten im Bundestag, Andreas Jung, sagte: "Wir begrüßen mit Nachdruck die Ankündigung von Schäuble, erneut für den Bundestag zu kandidieren." Schäuble werde in Berlin gebraucht. "Mit seiner Erfahrung, seinem Scharfsinn und seiner Durchsetzungskraft steht er als Person für Stabilität und Solidität, für Verlässlichkeit und Vertrauen."

Schäuble feiert an diesem Sonntag seinen 74. Geburtstag.

Mitteilung CDU Ortenau

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte
Belm (dpa) - Im politischen Streit um eine vollverschleierte Schülerin aus Belm bei Osnabrück haben Wissenschaftler vor der Gefahr einer Radikalisierung gewarnt.
Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Das neue Verbotsverfahren gegen die NPD war von Anfang an ein riskantes Unterfangen. Bis zuletzt bangen die Länder um einen Erfolg. Nun gibt das Bundesverfassungsgericht …
Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?
Trump als Herausforderung: "Stunde der Europäer"
Trumps Äußerungen zu seiner künftigen Außenpolitik werden in Deutschland mit einer Mischung aus Bestürzung und Trotz aufgenommen. Tenor der Reaktionen: Europa braucht …
Trump als Herausforderung: "Stunde der Europäer"
Terminservicestellen: nur wenige Vermittlungen bis jetzt
Sinnvoll oder Flop? Seit einem Jahr helfen Callcenter Patienten bei der Suche nach einem Facharzt. Die Kassen-Ärzte sind gegen diese Terminservicestellen. Minister Gröhe …
Terminservicestellen: nur wenige Vermittlungen bis jetzt

Kommentare