+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Flüchtlings-Abkommen verteidigt

Schäuble über Flüchtlinge: Müssen selbst entscheiden, wer kommt

Frankfurt - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat auf dem Deutschlandkongress von CDU und CSU Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei und anderen Staaten verteidigt.

„Wir müssen selbst entscheiden, wer zu uns kommen kann und dürfen die Entscheidung nicht den Schlepperbanden überlassen“, sagte Schäuble am Samstag in Frankfurt/Main vor der Parteibasis.

Es sei selbstverständlich, dass die Bootsflüchtlinge in Seenot gerettet werden müssten, betonte Schäuble. Doch für diejenigen, die in Europa keine Chancen auf Anerkennung hätten, gelte: „Sie müssen zurückgebracht werden.“ Andernfalls leiste Europa Beihilfe zu Schleppertum und internationalem Menschenhandel.

Auf dem Frankfurter Deutschlandkongress, der vierten von bundesweit sechs themenbezogenen Veranstaltungen, ging es am Samstag um Europa und dessen Rolle in der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale
Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht …
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

Kommentare