+
Finanzminister Wolfgang Schäuble

Schäuble verteidigt Steuerabkommen

Berlin - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) sowie die EU-Staaten haben ihren Streit über Steuervorteile für Lizenz- und Patenteinnahmen von Konzernen beigelegt.

Forschungs- und Patenteinnahmen von Unternehmen sollen nur dann steuerlich begünstigt werden, wenn sie auf eigener Forschung und Entwicklung im jeweiligen Land basieren, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag im Bundestag in Berlin.

Der Missbrauch über Briefkastenfirmen solle so verhindert werden. „Darauf haben wir uns geeinigt“, sagte Schäuble. Es gehe noch um Details für eine Übergangslösung. Die Einigung solle Mitte November auf dem G20-Gipfel im australischen Brisbane beschlossen werden. Sie werde dann in europäisches Recht überführt. Dann sei künftig auch in Deutschland eine solche Steuerbegünstigung möglich. Mit dem Bonus sollen Forschungsaktivitäten in Deutschland angekurbelt werden.

Lizenzgebühren sind beliebt, um steuerpflichtige Gewinne zu drücken. Über „Lizenzboxen“ können Konzerne ihre Gewinne gezielt in Länder verlagern, wo sie am niedrigsten besteuert werden. Solche „Lizenz-“ oder „Patent-Boxen“ haben in der EU trotz des Kampfes gegen Steuerschlupflöcher eher zugenommen. Zuletzt hatte Schäuble vor allem mit Großbritannien über einheitliche Regeln verhandelt.

Lizenzgebühren sind nur ein Teil der Steuertricksereien, mit denen internationale Konzerne die Abgabenlast drücken. Bis Ende 2015 soll ein Aktionsplan der G20 gegen „aggressive Steuergestaltung“ stehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul (dpa) - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.