+
Wolfgang Schäuble bei seiner Rede zum Kirchentag in Stuttgart.

Bei Kirchentag in Stuttgart

Schäuble ist gegen einen Schuldenerlass für Athen

Stuttgart - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen einen Schuldenerlass für Griechenland ausgesprochen.

Schuldenschnitte würden auch eine Enteignung der Sparer bedeuten, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einer Bibelarbeit auf dem Kirchentag in Stuttgart. Denn „mit dem Schuldenerlass sind die Forderungen auch weg, das eine geht mit dem anderen zusammen“. Wie im privaten Insolvenzrecht gebe es auch bei übermäßiger Staatsverschuldung Vereinbarungen zwischen Gläubigern und Schuldnern.

Bei ärmeren Ländern wie Nepal könne im Einzelfall ein Schuldenerlass möglich sein, sagte Schäuble. In der EU aber zahle „Griechenland durch die solidarische Haftung aller anderen Euro-Mitgliedsstaaten für seine gesamte Staatsverschuldung einen niedrigeren Zinssatz als zum Beispiel Deutschland“. Deswegen müssten aber auch die Vereinbarungen zu Reformen in Griechenland eingehalten werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Chefstratege Bannon will die USA radikal umkrempeln
Ruhig und gelassen benennt Bannon die politischen Ziele des Weißen Hauses. Dabei steckt darin reichlich Sprengstoff.
Trumps Chefstratege Bannon will die USA radikal umkrempeln
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem "Spiegel"-Bericht von 1999 an ausländische Journalisten unter anderem in Afghanistan, Pakistan und …
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Der nächste Streit: Trump auf Kriegsfuß mit dem FBI
Washington - Donald Trump streitet wieder mit den US-Geheimdiensten: Dem FBI hat er nun vorgeworfen bei der Suche nach Whistleblowern und Maulwürfen „vollständig …
Der nächste Streit: Trump auf Kriegsfuß mit dem FBI
AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze
Berlin (dpa) - In der AfD kursiert laut einem Medienbericht eine Petition für vorgezogene Neuwahlen des Bundesvorstandes der Partei. Wie "Tagesschau.de" berichtete, …
AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze

Kommentare