+
Wolfgang Schäuble bei seiner Rede zum Kirchentag in Stuttgart.

Bei Kirchentag in Stuttgart

Schäuble ist gegen einen Schuldenerlass für Athen

Stuttgart - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen einen Schuldenerlass für Griechenland ausgesprochen.

Schuldenschnitte würden auch eine Enteignung der Sparer bedeuten, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einer Bibelarbeit auf dem Kirchentag in Stuttgart. Denn „mit dem Schuldenerlass sind die Forderungen auch weg, das eine geht mit dem anderen zusammen“. Wie im privaten Insolvenzrecht gebe es auch bei übermäßiger Staatsverschuldung Vereinbarungen zwischen Gläubigern und Schuldnern.

Bei ärmeren Ländern wie Nepal könne im Einzelfall ein Schuldenerlass möglich sein, sagte Schäuble. In der EU aber zahle „Griechenland durch die solidarische Haftung aller anderen Euro-Mitgliedsstaaten für seine gesamte Staatsverschuldung einen niedrigeren Zinssatz als zum Beispiel Deutschland“. Deswegen müssten aber auch die Vereinbarungen zu Reformen in Griechenland eingehalten werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare