+
Wolfgang Schäuble will Familiensplitting auch für Homo-Paare.

Streitthema Steuer-Gleichstellung

Homo-Paare: Schäuble will Familiensplitting

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich für ein Familiensplitting ausgesprochen, das auch schwule und lesbische Paare mit Kindern einschließt.

Nicht nur für heterosexuelle Paare soll das sogenannte Familiensplitting nach Ansicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble gelten und stellt sich damit gegen so manche Parteigenossen. „Die Steuervorteile müssen für alle Paare gelten, die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen“, sagte Schäuble der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Der Gesetzgeber müsse natürlich veränderte gesellschaftliche Realitäten anerkennen. Die Politik könne aber trotzdem Ehe und Familie besonders fördern.

Über die steuerliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren wird in der Union seit Monaten gestritten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf
Athen (dpa) - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik rufen Gewerkschaften in Griechenland heute zu Streiks auf. Auswirkungen werden hauptsächlich im Bereich Verkehr und …
Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, …
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
Nach den ersten Gesprächen zwischen Union und SPD über die Fortführung der Großen Koalition gegen sich beide Seiten einträchtig. Eine Partei tritt aber erstmal auf die …
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten

Kommentare