+
Wolfgang Schäuble will es ausländischen Staats-, Investment- und Hedgefonds sowie anderen Großanlegern erschweren, sich durch einfache Tricks von ihrer Steuerpflicht zu befreien. Foto: Felix Zahn

Schäuble will Milliarden-Steuerschlupfloch schließen

Berlin (dpa) - Das Bundesfinanzministerium will ein Steuerschlupfloch schließen, durch das dem Staat hohe Summen an Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag entgehen. Regierungskreise in Berlin bestätigten einen entsprechenden Bericht der "Wirtschaftswoche".

Das Magazin hatte unter Berufung auf Informationen aus dem Ministerium geschrieben, Schäuble wolle bis zur Sommerpause des Parlaments einen Entwurf des Investmentsteuergesetzes vorlegen, in dem es ausländischen Staats-, Investment- und Hedgefonds sowie anderen Großanlegern erschwert werde, sich durch einfache Tricks von ihrer Steuerpflicht zu befreien. Laut "Wirtschaftswoche" geht es um jährlich fünf bis sechs Milliarden Euro, die dem Staat entgehen.

Ausländische Anleger übertragen nach Angaben des Magazins derzeit ihre Aktienanteile unmittelbar vor dem Dividendenstichtag auf einen deutschen Investmentfonds. Der kassiere anders als der ausländische Anleger die Dividenden steuerfrei. Die ausländischen Investoren müssten dagegen 25 Prozent Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag zahlen. Unmittelbar nach der Dividendenzahlung gingen die Aktien an den eigentlichen Besitzer zurück. Die Dividende samt eingesparter Steuer teilten sich die Beteiligten.

Der CSU-Finanzexperte und Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan forderte rasches Handeln. Andere Staaten wie die USA, Australien und die Schweiz hätten längst eine Lösung für dieses Problem, sagte er dem Magazin.

Bericht der Wirtschaftswoche im Internet

Informationen des Bundesfinanzministeriums zum Investmentsteuergesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Affäre spitzt sich zu - Anzeige gegen Bamf-Chefin
Stolpert Bamf-Chefin Jutta Cordt über die groben Fehler in der Bremer Außenstelle ihrer Behörde? Die Staatsanwaltschaft prüft nach einer Anzeige mögliche Ermittlungen …
Asyl-Affäre spitzt sich zu - Anzeige gegen Bamf-Chefin
Kritik an Zuckerberg in Brüssel: „Das war zu kurz, das war zu flach“
Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter …
Kritik an Zuckerberg in Brüssel: „Das war zu kurz, das war zu flach“
Zustimmung der Bürger zur EU erreicht Rekordhoch
Vor gut zwei Jahren war die Zustimmung der Bürger zur EU im Keller. Nun sieht das ganz anders aus. Der Brexit könnte maßgeblich dazu beigetragen haben.
Zustimmung der Bürger zur EU erreicht Rekordhoch
Merkel reist nach China
Berlin (dpa) - Erstmals seit der Bildung der neuen Bundesregierung reist Kanzlerin Angela Merkel heute zu einem China-Besuch nach Peking.
Merkel reist nach China

Kommentare