+
Die Schlagersängerin  Claudia Jung saß für die Freien Wähler seit 2008 im Bayerischen Landtag.

Verwandtenaffäre:

Schlagerstar Claudia Jung muss zahlen

München - Die Schlagersängerin und Ex-Abgeordnete Claudia Jung hat die Verwandtenaffäre im Landtag mit einem blauen Auge überstanden. Die Staatsanwaltschaft München I hat die Ermittlungen gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt. 

Dies bestätigte ein Sprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage sagte. Die Sängerin - neuestes Album „Alles nach Plan?“ - hatte im vergangenen Jahr als Freie-Wähler-Abgeordnete zeitweise ihren Stiefsohn beschäftigt.

Stiefkinder sind Verwandte ersten Grades, deren Beschäftigung in Abgeordnetenbüros bereits seit dem Jahr 2000 verboten war. Der Schlagerstar hatte das nach früheren Angaben aber nicht gewusst.

Jung war 2008 in den Landtag eingezogen und hatte bei der Landtagswahl am 15. September den Wiedereinzug verpasst. Wieviel Geld sie an die Staatskasse berappt hat, veröffentlichte die Staatsanwaltschaft nicht. Eine Geldauflage zählt nicht als Vorstrafe. Die Sängerin reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare