+
Die Schlagersängerin  Claudia Jung saß für die Freien Wähler seit 2008 im Bayerischen Landtag.

Verwandtenaffäre:

Schlagerstar Claudia Jung muss zahlen

München - Die Schlagersängerin und Ex-Abgeordnete Claudia Jung hat die Verwandtenaffäre im Landtag mit einem blauen Auge überstanden. Die Staatsanwaltschaft München I hat die Ermittlungen gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt. 

Dies bestätigte ein Sprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage sagte. Die Sängerin - neuestes Album „Alles nach Plan?“ - hatte im vergangenen Jahr als Freie-Wähler-Abgeordnete zeitweise ihren Stiefsohn beschäftigt.

Stiefkinder sind Verwandte ersten Grades, deren Beschäftigung in Abgeordnetenbüros bereits seit dem Jahr 2000 verboten war. Der Schlagerstar hatte das nach früheren Angaben aber nicht gewusst.

Jung war 2008 in den Landtag eingezogen und hatte bei der Landtagswahl am 15. September den Wiedereinzug verpasst. Wieviel Geld sie an die Staatskasse berappt hat, veröffentlichte die Staatsanwaltschaft nicht. Eine Geldauflage zählt nicht als Vorstrafe. Die Sängerin reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare