+
Alexander Schalck-Golodkowski ist gestorben.

Er lebte bis zuletzt am Tegernsee

Schalck-Golodkowski (82) ist gestorben

  • schließen

Rottach-Egern - Alexander Schalck-Golodkowski, Devisenbeschaffer der DDR, ist tot: Der 82-Jährige ist laut dpa am Sonntag in München gestorben.

Wie auch aus Rottacher Gemeindekreisen am Montagmorgen zu hören ist, ist Schalck-Golodkowski am Sonntag gestorben. Laut dpa starb er in München. Wie bild.de meldet, litt der 82-Jährige seit Jahren an Prostatakrebs.

Zu DDR-Zeiten war der in Berlin geborene Schalck-Golodkowski Chef der mächtigen „Kommerziellen Koordinierung“ (KoKo). Den „dicken Alex“ nannten ihn seine Mitarbeiter respektvoll. Der gelernte Feinmechaniker und Ökonom beschaffte für das Regime von Staatschef Erich Honecker mehr als 20 Jahre lang Milliardensummen an Devisen und versorgte SED-Bonzen auch schon mal mit Soft-Pornos aus dem kapitalistischen Westen. Sein größter Coup: 1983 handelte er mit dem damaligen CSU-Chef Franz Josef Strauß einen Milliardenkredit für das kommunistische Land aus - wohlweislich in D-Mark.

Dank seiner jahrzehntelangen guten deutsch-deutschen Kontakte und mit Hilfe alter Freunde brachte er es nach der Wende rasch wieder zu einigem Wohlstand und siedelte sich am Tegernsee an. Zunächst bewohnte er eine luxuriös ausgestattete Doppelhaushälfte in Rottach-Egern, später zog er in eine kleinere Wohnung in der Ortsmitte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Richter Stephan Hantke war durch den Prozess gegen einen 29-jährigen Asylbewerber und dem Satz „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ bekannt geworden. …
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene

Kommentare