+
Christian Ude

Landesparteitag

Scharmützel zwischen Ude und der CSU

München - Die SPD trifft sich am Wochenende zum Landesparteitag und freut sich auf eine "zackige" Rede von Christian Ude. Mindestens genauso zackig ist das Vorspiel dazu.

Kurz vor dem SPD-Landesparteitag verschärft sich der Ton zwischen Christian Ude und der CSU. Der Spitzenkandidat zur Landtagswahl griff die Regierungspartei scharf an. "Das Kabinett ist schwarz, die Pressestellen sind schwarz, die Spitzen der Ministerialbürokratie sind schwarz. Das ist ein Machtkartell, das in Jahrzehnten gewachsen ist und das natürlich zu Machtmissbrauch regelrecht einlädt", sagte Ude dem TV-Sender Phoenix. Die CSU dürfe Bayern nicht länger als "Erbhof betrachten, in dem sie nach Belieben einige Günstlinge zum Zuge kommen lässt". Ude spielt damit auch auf die Abgeordneten-Affäre im Landtag an.

Mehrere CSU-Politiker reagierten erbost - darunter die Vorsitzende der Jungen Union, Katrin Albsteiger. Sie wirft Ude vor, in München ein rot-grünes System der Ämterpatronage aufgebaut zu haben. "Städtische Schaltstellen werden fröhlich an die eigenen Leute gegeben." Albsteiger hat etliche Fälle zusammengetragen: "Die Vergabe des Leiters der städtischen Markthallen, den Chefposten der Münchenstift GmbH, die Vergabe der Führung des Kommunalreferats, bei der es allerdings beim Versuch blieb." Auch kritisiert die Bundestagskandidatin die "fachlich zweifelhaften Parteibuchbesetzungen" in den städtischen Kliniken. Dort sei die Führung "ohne einen einzigen Arzt, aber voller Parteifreunde" besetzt worden.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt warf Ude "verlogene Moralapostelei" vor. "Ude läuft mit ausgestrecktem Zeigefinger herum, während der Saustall in seiner eigenen Partei unausgemistet bleibt." Dobrindt rügte, die SPD solle endlich ihren Teil der Abgeordneten-Affäre im Landtag aufarbeiten. "Am besten fängt sie bei der schamlosen Selbstbedienung von Ex-SPD-Chefin Renate Schmidt an, die sogar noch als Bundesministerin ihre Tochter sechs Monate vom Landtag bezahlen ließ."

Schmidt taucht auf den Listen des Landtags von 2002 auf. SPD-Landeschef Florian Pronold stellt sich aber hinter die Parteifreundin. Er kenne sie "als eine ehrliche Frau. Ich habe keine Lust zuzulassen, dass Renate Schmidt auf eine Stufe gestellt wird mit den Fällen der CSU-Abzocker Georg Schmid und Georg Winter ."

Auf dem SPD-Parteitag am Samstag und Sonntag steht Pronold zur Wiederwahl. Zum Abschluss des Treffens wird eine Grundsatzrede von Ude erwartet.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare