+
Schauspieler und UN-Sonderbotschafter Leonardo DiCaprio spricht am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York.

Klimagipfel in New York

DiCaprio fordert Vereinte Nationen zum Handeln auf

New York - Der Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (39) hat die Teilnehmer des UN-Klimagipfels eindringlich zum Handeln aufgefordert: "Mein Job ist es, Dinge vorzuspielen. Ihrer nicht."

„Dieses Gremium muss vielleicht mehr als irgendein anderes Gremium jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit diese schwierige, aber machbare Aufgabe angehen“, sagte DiCaprio, der in der vergangenen Woche zum UN-Sonderbotschafter ernannt worden war, am Dienstag am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York. „Sie können Geschichte schreiben, oder von der Geschichte verteufelt werden. (...) Mein Job ist es, Dinge vorzuspielen. Ihrer nicht.“

Regierungen und Industrie auf der ganzen Welt müssten „sofort entschiedene und deutliche Maßnahmen treffen“. Der Klimawandel sei die „größte Herausforderung der Menschheit“ und keine rein politische Angelegenheit, „sondern es geht dabei um unser Überleben“, sagte DiCaprio. „Ich spreche nicht als Schauspieler, sondern als besorgter Bürger.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare