+
Schauspieler und UN-Sonderbotschafter Leonardo DiCaprio spricht am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York.

Klimagipfel in New York

DiCaprio fordert Vereinte Nationen zum Handeln auf

New York - Der Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (39) hat die Teilnehmer des UN-Klimagipfels eindringlich zum Handeln aufgefordert: "Mein Job ist es, Dinge vorzuspielen. Ihrer nicht."

„Dieses Gremium muss vielleicht mehr als irgendein anderes Gremium jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit diese schwierige, aber machbare Aufgabe angehen“, sagte DiCaprio, der in der vergangenen Woche zum UN-Sonderbotschafter ernannt worden war, am Dienstag am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York. „Sie können Geschichte schreiben, oder von der Geschichte verteufelt werden. (...) Mein Job ist es, Dinge vorzuspielen. Ihrer nicht.“

Regierungen und Industrie auf der ganzen Welt müssten „sofort entschiedene und deutliche Maßnahmen treffen“. Der Klimawandel sei die „größte Herausforderung der Menschheit“ und keine rein politische Angelegenheit, „sondern es geht dabei um unser Überleben“, sagte DiCaprio. „Ich spreche nicht als Schauspieler, sondern als besorgter Bürger.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare