+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat sich offen für eine Selbstverpflichtung der Parteien zum Umgang mit manipulierten Nachrichten im Bundestagswahlkampf gezeigt.

Selbstverpflichtung der Parteien

Scheuer zu Fake-News: Man darf keine Panik auslösen

Berlin - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat sich offen für eine Selbstverpflichtung der Parteien zum Umgang mit manipulierten Nachrichten („Fake News“) im Bundestagswahlkampf gezeigt.

Gleichzeitig rief er am Mittwoch aber zu mehr Gelassenheit bei dem Thema auf. „Da darf man jetzt keine Panik auslösen“, sagte er. Die CSU werde 2017 auch im Internet einen harten, aber fairen Wahlkampf führen.

Die SPD hatte am Montag eine Selbstverpflichtung der Parteien angeregt. Danach soll bei Zweifeln an der Echtheit von Informationen auf Attacken gegen den politischen Gegner verzichtet werden. Regierung und Geheimdienste sind besorgt, dass es auch in Deutschland zu Hackerangriffen und gezielten, falschen Enthüllungen zur Beeinflussung der Bundestagswahl kommen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verteidigt Position zu Rassismus
Phoenix (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Nach den gewalttätigen …
Trump verteidigt Position zu Rassismus
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Kommentare