+
CSU-Chef Horst Seehofer (l): Was sind seine Pläne für und mit Markus Söder?

Personalpläne bei Vorstandsklausur

Schickt Seehofer Söder nach Berlin?

  • schließen

München - Horst Seehofer befeuert bei der Vorstandsklausur Personalspekulationen – auch um Markus Söder. Klar stellt der CSU-Chef aber, der er selbst nicht Kanzlerkandidat werden will.

Der CSU könnten vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst größere personelle Verschiebungen bevorstehen. Bei der Vorstandsklausur im oberpfälzischen Schloss Schwarzenfeld sagte Parteichef Horst Seehofer nach Teilnehmerangaben während der internen Sitzung: „Wir müssen mit der besten Formation antreten, die wir haben.“ Politik sei kein Wunschkonzert, wenn es darum geht, Verantwortung zu übernehmen.

Zwar einigte sich der Vorstand darauf, sich zunächst auf Sachfragen zu konzentrieren und erst am Ende die personelle Aufstellung vorzunehmen. Dennoch erregte die Passage in Seehofers Rede bei Parteifreunden Aufmerksamkeit. Intern waren zuletzt mehrere Varianten durchgespielt worden, darunter, dass Seehofer als Superminister nach Berlin wechselt. Inzwischen halten dies mehrere führende Parteivertreter für unwahrscheinlich. Seehofer selbst schloss zumindest eine Kanzlerkandidatur am Freitag aus. Dies „gehört nicht zu meiner Gedankenwelt“, sagte der 67 Jahre alte Parteivorsitzende.

"Beste Formation" nach Berlin

Dass Seehofer die „beste Formation“ nach Berlin schicken will, deuten einige so, dass sich der Parteichef neben Alexander Dobrindt einen prominenten Vertreter seines Münchner Kabinetts in Berlin wünscht. „Er will offenbar ein breiteres Tableau“, so ein Teilnehmer. Genannt wurden zuletzt Joachim Herrmann und Markus Söder. Der Finanzminister hatte unter der Woche einen Wechsel nach Berlin ausgeschlossen. Seehofer sagte am Freitag jedoch: „Wer dann, wenn es notwendig ist, sich einer Verantwortung zu stellen, diese Verantwortung nicht wahrnehmen will, der bekommt sie später auch nicht.“ Er selbst habe sich seinen Wechsel nach München einst auch nicht ausgesucht. Wen er damit meinte, ließ Seehofer offen. Ein Teilnehmer sprach von einem „Meisterstück der Andeutung".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare