Die tödlichen Schüsse hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner abgegeben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
1 von 12
Die tödlichen Schüsse hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner abgegeben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die Fahnen von Europa, Deutschland und Bayern hängen in München vor der Staatskanzlei auf Halbmast. Foto: Sven Hoppe
2 von 12
Die Fahnen von Europa, Deutschland und Bayern hängen in München vor der Staatskanzlei auf Halbmast. Foto: Sven Hoppe
Polizisten mit Maschinenpistolen stehen in München am Hauptbahnhof und sichern das Gelände. Foto: Andreas Gebert
3 von 12
Polizisten mit Maschinenpistolen stehen in München am Hauptbahnhof und sichern das Gelände. Foto: Andreas Gebert
Am Olympia-Einkaufszentrum sind mehrere Menschen erschossen worden. Foto: Matthias Balk
4 von 12
Am Olympia-Einkaufszentrum sind mehrere Menschen erschossen worden. Foto: Matthias Balk
Auf dem Smartphone-Warnsystem Katwarn ist München lila markiert. Die Landeshauptstadt hatte den "Sonderfall" ausgerufen. Foto: Stephan Jansen
5 von 12
Auf dem Smartphone-Warnsystem Katwarn ist München lila markiert. Die Landeshauptstadt hatte den "Sonderfall" ausgerufen. Foto: Stephan Jansen
Polizisten in Spezialausrüstung kommen in München zu dem Einkaufszentrum, in dem Schüsse gefallen sind. Foto: Felix Hörhager
6 von 12
Polizisten in Spezialausrüstung kommen in München zu dem Einkaufszentrum, in dem Schüsse gefallen sind. Foto: Felix Hörhager
Zusätzlich mit einer Maschinenpistole ausgerüstet geht ein Polizeibeamter vor dem Bundeskanzleramt in Berlin Streife. Foto: Rainer Jensen
7 von 12
Zusätzlich mit einer Maschinenpistole ausgerüstet geht ein Polizeibeamter vor dem Bundeskanzleramt in Berlin Streife. Foto: Rainer Jensen
Eine Frau entzündet Kerzen am Zugang zur U-Bahnstation Olympia-Einkaufszentrum in München. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
8 von 12
Eine Frau entzündet Kerzen am Zugang zur U-Bahnstation Olympia-Einkaufszentrum in München. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ermittler: Münchner Amoklauf hat keinen Bezug zum IS

München (dpa) - Die Bluttat in einem Münchner Einkaufszentrum mit insgesamt zehn Toten war der Amoklauf eines vermutlich psychisch kranken Einzeltäters - einen Bezug zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gibt es nicht.

Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä sagte am Samstag in München weiter, es gebe keinerlei Hinweise, dass mehr als der eine Täter aktiv gewesen seien. Der 18-Jährige habe sich anschließend selbst getötet. Die Ermittler sehen einen möglichen Zusammenhang mit den Morden des Norwegers Anders Behring Breivik vor genau fünf Jahren.

Der Täter hatte nach ersten Erkenntnissen von Ermittlern eine Erkrankung "aus dem depressiven Formenkreis". "Wir haben einige Hinweise dafür, dass eine nicht unerhebliche psychische Störung bei dem Täter vorliegen könnte", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag.

Der Täter führte den Angaben zufolge eine illegale Pistole des Kalibers 9 Millimeter bei sich, die Seriennummer war ausgefräst. Der junge Mann habe über 300 Schuss Munition bei sich gehabt, sagte LKA-Präsident Robert Heimberger. Im Magazin habe sich noch Munition befunden. Woher die Waffe herstammt, sei noch nicht geklärt.

Die Toten stammten laut Andrä alle aus München und Umgebung. Viele Todesopfer waren minderjährig. Zwei 15-Jährige und drei 14-Jährige seien ums Leben gekommen, berichteten die Ermittler. Weitere Opfer seien 17, 19, 20 und 45 Jahre alt gewesen. Unter den neun Todesopfern seien drei Frauen gewesen.

Der 18-Jährige war Schüler, er ist in München geboren und aufgewachsen. Die Ermittler haben in seiner Wohnung Bücher über Amokläufe gefunden. Eines hieß: "Amok im Kopf. Warum Schüler töten". Er habe sich intensiv mit dem Thema befasst. Die Verbindung zu Breivik "liegt auf der Hand", sagte Andrä. Am Freitag war der fünfte Jahrestag von Breiviks Amoklauf.

Es gebe bisher keine Hinweise, dass sich der Täter mit dem Anschlag in einem Regionalzug am Montagabend in Würzburg beschäftigt habe, sagte Andrä weiter. Auch ein Abschiedsbrief des Mannes sei bisher nicht gefunden worden. Das könne sich aber noch ändern. Der Täter hat möglicherweise einen Facebook-Account gehackt, um Menschen zum Tatort zu locken. Die Polizei zählte am Freitag zwischen 18 und 24 Uhr 4310 Notrufe - das Vierfache eines normalen Tages, sagte Andrä.

Der Ablauf der Tat lässt sich den Angaben zufolge noch nicht abschließend erkennen. Die zeitliche Abfolge werde nun auch mit Hilfe von Videoaufnahmen ermittelt. Der Tatort am Olympia-Einkaufszentrum werde zunächst abgesperrt bleiben. Zur Zeit sind noch 800 Einsatzkräfte in der Stadt im Einsatz. Aus Sicherheitsgründen müssten in München nach Angaben Andräs jedoch keine Veranstaltungen abgesagt werden.

Nach seiner Ansicht war der zeitweise als "akute Terrorlage" bezeichnete massive Polizeieinsatz in München gerechtfertigt. Es sei angesichts der vielen Hinweise auf weitere Schauplätze absolut "richtig und notwendig gewesen", in dieser Stufe einzusteigen, sagte er. Ähnlich äußerten sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Innenminister Herrmann (beide CSU).

Polizei auf Facebook

Tweet des BR

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare