+
In der Nordafrika-Exklave Ceuta wird vier mutmaßlichen Dschihadisten das Handwerk gelegt. Foto: Spanish National Police

Schlag gegen Terror in Spaniens Afrika-Exklave Ceuta

Madrid/Ceuta (dpa) - Rund zwei Wochen nach den islamistischen Anschlägen von Paris ist Spanien ein Coup gegen den Dschihadismus gelungen. Vier mutmaßlich sehr gefährliche Terroristen wurden in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta gefasst.

Es handele sich um zwei "stark radikalisierte" Brüderpaare, die bereit gewesen seien, einen Terroranschlag zu verüben und dabei auch ums Leben zu kommen, sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz vor Journalisten in Madrid.

Es gebe nach den Erkenntnissen der Polizei große Übereinstimmungen der in Ceuta ausgehobenen Zelle mit den Terroristen, die Anfang des Monats den Anschlag auf das Pariser Satiremagazin "Charlie Hebdo" verübt und zwölf Menschen getötet hätten, verriet der Minister am Rande eines Parteikongresses der Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Die Festgenommenen - Spanier mit marokkanischen Wurzeln - seien alle "psychisch, körperlich sowie im Umgang mit Waffen sehr gut ausgebildet".

Bei dem Einsatz wurden in Ceuta zwei Häuser durchsucht. Wie die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, sollten die mutmaßlichen Terroristen noch am Samstag per Hubschrauber zum Nationalen Gerichtshof nach Madrid gebracht werden. Dort sollten sie von erfahrenen Terror-Ermittlern verhört werden.

Die Anti-Terror-Aktion in Ceutas Problemviertel Barrio del Príncipe geschah nur wenige Stunden, nachdem die Behörden in Spanien und Marokko die gemeinsame Zerschlagung eines Haschischhändlerrings bekanntgegeben hatten, der den Erkenntnissen zufolge dschihadistische Gruppen finanzierte.

Bei dieser Razzia in Ceuta und mehreren Städten Spaniens seien in den vergangenen Tagen 55 Menschen festgenommen sowie elf Tonnen Haschisch, Waffen und Bargeld im Wert von umgerechnet zwei Millionen Euro beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium in Madrid mit. Die Organisation habe tonnenweise Haschisch in ganz Europa vertrieben und jeden Monat mehrere Millionen Euro umgesetzt. Dem Zugriff der Behörden seien zweijährige Ermittlungen vorausgegangen.

Spanien verfügt an der nordafrikanischen Mittelmeerküste über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. Die "Ciudad autónoma" (autonome Stadt) Ceuta liegt nur gut 20 Kilometer von der iberischen Halbinsel entfernt und hat rund 85 000 Einwohner. Etwa die Hälfte sind Muslime. In Ceuta wurden in jüngerer Vergangenheit vor allem Anwerber von Terrorgruppen dingfest gemacht.

Erklärungen von Innenminister Fernández Díaz in Elmundo.es, Spanisch

Mitteilung des spanischen Innenministeriums zu Dschihadisten, Spanisch

Mitteilung des spanischen Innenministeriums zu Drogen, Spanisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump gibt bekannt: In Venezuela inhaftierter US-Bürger freigelassen
Der seit knapp zwei Jahren in Venezuela inhaftierte US-Bürger Joshua Bolt wurde freigelassen. Präsident Donald Trump verkündete die Freilassung.
Trump gibt bekannt: In Venezuela inhaftierter US-Bürger freigelassen
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?
Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. …
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?
Tausende Franzosen in Paris - Protest gegen Reformkurs von Präsident Macron
Mehrere tausend Franzosen sind allein in Paris auf die Straße gegangen um gegen den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron zu demonstrieren.
Tausende Franzosen in Paris - Protest gegen Reformkurs von Präsident Macron
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Und wieder gibt es eine herzliche Umarmung: Südkoreas Präsident Moon Jae In trifft erneut den nordkoreanischen Machthaber an der Grenze. Es geht auch um die Bemühungen …
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.