Neu gewähltes Berliner Abgeordnetenhaus

Schlagabtausch: Linke und AfD geraten aneinander

Berlin - Im neu gewählten Berliner Abgeordnetenhaus sind erstmals die Regierungsparteien und die rechtspopulistische AfD heftig aneinandergeraten.

In der Debatte um eine Erklärung gegen Gewalt von Links- und Rechtsextremisten warfen sich Linke und AfD am Donnerstag gegenseitig Hassreden und Hetze vor. Mitglieder der AfD-Fraktion buhten den Linke-Abgeordneten Hakan Tas aus.

Tas rief: „Sie machen den Rassismus in Deutschland nach 70 Jahren wieder gesellschaftsfähig.“ Die AfD sei der parlamentarische Arm der rechtsextremistischen Aktionen in Deutschland und schüre Gewalt gegen Migranten und andere Menschen. Der Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux unterstützte Tas. Ein Antrag der AfD gegen extremistische Gewalt sei „völlig unglaubwürdig“, weil die AfD selber Hass, Hetze und Gewalt zumindest verbal fördere und unterstütze, sagte Lux.

Die AfD reagierte mit Rufen wie „Hassredner, Hassredner“ und „Buh, buh“. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski sagte in Richtung Tas: „Was ich hier gehört habe, ist das typische Beispiel einer Hassrede.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
121 Afghanen sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Knapp die Hälfte davon aus Bayern. Geplant waren deutlich mehr. 
Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest
Ramallah/Tel Aviv (dpa) - Die Palästinenser haben aus Protest gegen den Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Israel gestreikt. Die palästinensischen Fraktionen …
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Weil sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt haben soll, ist in Australien eine Frau verhaftet worden. Nun droht ihr eine …
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Berlin (dpa) - Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen großen …
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Kommentare