+
Der unabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron ist einer der Kandidaten in der TV-Debatte. Foto: Rainer Jensen

TV-Debatte

Schlagabtausch von Frankreichs Präsidentschaftskandidaten

Paris (dpa) - Die wichtigsten Kandidaten für die französische Präsidentschaftswahl kommen am heute Abend erstmals zu einer TV-Debatte zusammen.

Erwartet werden im Sender TF1 der Konservative François Fillon, der Sozialist Benoît Hamon, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, der unabhängige Bewerber Emmanuel Macron und der Linkspolitiker Jean-Luc-Mélenchon.

Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und 7. Mai. Sechs weitere Kandidaten, die offiziell kandidieren, sind bei dem Schlagabtausch nicht zugelassen. Für die erste Wahlrunde gilt laut Umfragen Le Pen mit einem Stimmenanteil von über 25 Prozent als Favoritin. In der zweiten Runde dürfte sie aber laut derzeitigen Szenarien von Macron geschlagen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU vor geordneter Machtübergabe: Wie belastbar ist die interne Harmonie?
Im Kloster versucht die CSU, kürzlich noch heftig streitend, harmonischzueinander zu finden. Seehofer und Söder vermeiden beim Auftritt in Banz jeden Dissens. 
CSU vor geordneter Machtübergabe: Wie belastbar ist die interne Harmonie?
Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates
Berlin (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als Staat. "Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein …
Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter …
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei

Kommentare