+
Ex-Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD)

So geht es ihm jetzt

Schlaganfall bei Ex-Finanzminister Eichel

Berlin – Der frühere Bundesfinanzminister und hessische Ministerpräsident Hans Eichel (72, SPD) hat einen Schlaganfall  erlitten. Wie es ihm mittlerweile geht:

Wie die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) berichtet, erlitt Eichel den Schlaganfall zum Jahreswechsel. "Meine Frau und ich wollten Silvester bei Freunden in Weimar feiern. Vorher bin ich die Treppe hinaufgefallen", sagte er dem Blatt.

Zunächst dachte der 72-Jährige, es sei nichts Schlimmes passiert. Als er aber eine gute Stunde später starken Schwindel verspürte alarmierte seine Frau sofort den Notarzt.

Im Krankenhaus dann die eindeutige Diagnose: Es war ein Schlaganfall. Zudem brach der SPD-Politiker sich bei dem Sturz zwei Nackenwirbel. Eichel zu "Bild": "Durch die Verletzung hatte es Druck auf die Arterie gegeben. Das hätte böse ausgehen können."

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Mittlerweile geht es ihm auch schon deutlich besser. Zur Rehabilitation betreibe er im heimischen Hessen derzeit Physiotherapie, Wassergymnastik und Spaziergänge, berichtete Eichel. Drei Wochen in der Klinik schwächten einen gewaltig, meinte er und betonte: "Da muss man schlicht trainieren.".

Ab dem 1. März will er wieder Termine wahrnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare