+
Ex-Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD)

So geht es ihm jetzt

Schlaganfall bei Ex-Finanzminister Eichel

Berlin – Der frühere Bundesfinanzminister und hessische Ministerpräsident Hans Eichel (72, SPD) hat einen Schlaganfall  erlitten. Wie es ihm mittlerweile geht:

Wie die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) berichtet, erlitt Eichel den Schlaganfall zum Jahreswechsel. "Meine Frau und ich wollten Silvester bei Freunden in Weimar feiern. Vorher bin ich die Treppe hinaufgefallen", sagte er dem Blatt.

Zunächst dachte der 72-Jährige, es sei nichts Schlimmes passiert. Als er aber eine gute Stunde später starken Schwindel verspürte alarmierte seine Frau sofort den Notarzt.

Im Krankenhaus dann die eindeutige Diagnose: Es war ein Schlaganfall. Zudem brach der SPD-Politiker sich bei dem Sturz zwei Nackenwirbel. Eichel zu "Bild": "Durch die Verletzung hatte es Druck auf die Arterie gegeben. Das hätte böse ausgehen können."

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Mittlerweile geht es ihm auch schon deutlich besser. Zur Rehabilitation betreibe er im heimischen Hessen derzeit Physiotherapie, Wassergymnastik und Spaziergänge, berichtete Eichel. Drei Wochen in der Klinik schwächten einen gewaltig, meinte er und betonte: "Da muss man schlicht trainieren.".

Ab dem 1. März will er wieder Termine wahrnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum fehlte Kevin Kühnert am Mittwoch beim „Maischberger“-Talk
Um die Krise der Parteien und das Groko-Desaster ging es am Mittwoch bei Maischberger. Doch einer, der mitdiskutieren sollte, erschien nicht: Juso-Chef Kevin Kühnert. …
Darum fehlte Kevin Kühnert am Mittwoch beim „Maischberger“-Talk
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Der EU-Gipfel in Brüssel befasst sich am Freitag auch mit der künftigen Finanzplanung. Die Kanzlerin sieht einen Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik - und fordert …
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Kritik und Kopfschütteln löst ein Vorschlag von US-Präsident Trump als Reaktion auf das Schulmasssaker in Florida aus. Er will Waffen mit Waffen begegnen. 
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern

Kommentare