+
Ein Schlagloch in Berlin am Tempelhofer Damm

Geld soll Kommunen helfen

„Schlaglochgebühr“ für Lastwagen gefordert

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert eine „Schlaglochgebühr“ für Lastwagen. Mit dem Geld sollen Kommunen ihre Straßen reparieren können. Die Begründung für die Maut läge auf der Hand.

Mit einer „Schlaglochgebühr“ für Lastwagen will der Deutsche Städte- und Gemeindebund die kommunalen Kassen entlasten. „Ein Lkw belastet die Straßen pro Jahr so viel wie etwa 10.000 Pkw. Deswegen halten wir eine flächendeckende Lkw-Maut, von der auch die Kommunen profitieren müssen, für erforderlich“, sagte Verbandsgeschäftsführer Gerd Landsberg er „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag.

Das kommunale Straßennetz mit rund 460.000 Kilometern Länge befinde sich laut Landsberg in vielen Städten und Gemeinden in einem schlechten Zustand, weil wegen der Unterfinanzierung seit Jahren mehr geflickt als grundlegend saniert werde. „Bei einem harten Winter wie jetzt brechen die Löcher in den Straßen wieder auf und verursachen große Schäden“, erläuterte er. Dabei sei in vielen Kommunen die Finanzlage weiterhin sehr angespannt, das Geld für dringend notwendige Reparaturen beziehungsweise Sanierungen fehle. „Löcher in den Straßen führen auch zu Löchern im Haushalt“, so Landsbergs Fazit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kippt Jamaika den Soli?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche stockten zuletzt etwas. Jetzt gibt es beim Solidaritätszuschlag eine Annäherung.
Kippt Jamaika den Soli?
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
SPD-Chef Schulz setzt sich über Bedenken hinweg und macht seinen Wunschkandidaten zum Generalsekretär. Ärger gibt es auch in einer anderen Personalfrage. Schulz moniert …
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Kommentare