+
Flüchtlinge im Boot

Unmenschlich

Schlepper ertränkt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien

Ein Schlepper hat der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge vor der Küste Jemens 29 aus Somalia und Äthiopien stammende Migranten ertränkt.

Sanaa - Auf einem Boot habe der Schmuggler dort am Mittwoch mehr als 120 Migranten gezwungen, ins Wasser zu springen, berichtete die in Genf ansässige IOM. Kurz darauf hätten Mitarbeiter der Organisation, die an die Vereinten Nationen angegliedert ist, am Strand 29 Leichen in flachen Gräbern entdeckt. 22 Migranten würden außerdem noch vermisst.

Überlebende hätten berichtete, dass der Schlepper sie ins Wasser gestoßen habe, als er an der Küste Behördenmitarbeiter entdeckte, teilte IOM mit. Er habe sich dann auf den Rückweg nach Somalia gemacht, um auf derselben Route mehr Migranten an die jemenitische Küste zu bringen. Die Tat sei „schockierend und unmenschlich“, sagte Laurent de Boeck, Leiter der IOM-Mission im Jemen.

Im Jemen kämpfen seit Jahren schiitische Huthi-Rebellen gegen Truppen der sunnitischen Regierung. Der Bürgerkrieg hat das bitterarme Land auf der arabischen Halbinsel in eine schwere Krise gestürzt. Dennoch kamen nach IOM-Schätzungen bisher rund 55 000 Migranten vom Horn von Afrika über das Rote Meer und den Golf von Aden. Teils hoffen sie auf Arbeit in den wohlhabenden Golfstaaten, teils flüchten sie vor Konflikten in ihren Heimatländern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
Donald Trump will den Druck auf Nordkorea erhöhen - diesmal nicht mit harten Worten, sondern mit weiteren Sanktionen.
Trump will neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
Drohgeste: Unbekannte schicken Brief mit weißem Pulver an Seehofer
Eine Schrecksekunde gab es vor der Bundestagswahl für mehrere bekannte Politiker: Unbekannte sandten Briefe mit weißem Pulver an Horst Seehofer und den Grünen Christian …
Drohgeste: Unbekannte schicken Brief mit weißem Pulver an Seehofer
Geld verkauft: „Die Partei“ muss dem Bundestag nichts zurückzahlen
Die Satirepartei Die Partei hat Recht - und nicht die Bundestagsverwaltung. Das hat am Donnerstag ein Gericht entschieden.
Geld verkauft: „Die Partei“ muss dem Bundestag nichts zurückzahlen
Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?
Einfach mal die Stimme einer der kleinen Parteien geben - damit liebäugeln gerade einige Wähler. Ob das strategisch Sinn macht, verraten wir Ihnen hier.
Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?

Kommentare