Schleuser packt aus

Grausiges Geständnis: Migranten wegen Organen getötet

Rom - Mehrere hundert Migranten sollen auf dem Weg durch Libyen getötet worden sein, um ihnen die Organe zu entnehmen. Das geht aus der Aussage eines Schleusers hervor, die als glaubwürdig eingestuft wird. 

Der geständige Menschenschleuser aus Eritrea hervor wurde vor zwei Jahren verhaftet und arbeitet nun mit den italienischen Sicherheitsbehörden zusammen, wie die Berner Zeitung berichtet. Die Behörden halten die Aussage des früheren Schleppers für glaubhaft. Man habe auf dem Handy des 32-Jährigen Fotos gefunden, die menschliche Körper nach Eingriffen und Amputationen zeigten. 

Der Eritreer berichtet von ägyptischen Banden, die Migranten ohne Reisegeld umbringen, deren Organe entnehmen und sie in Thermostaschen nach Ägypten bringen. Dort würden sie etwa in Kairo für durchschnittlich 15 000 Euro verkauft.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Seehofer bleibt: Pensionierung verschoben - doch wie lange?
Seehofer macht in München weiter, nach Berlin schickt er seinen Innenminister Herrmann. Die CSU-Spitze nimmt das Personalpaket klaglos zur Kenntnis. Wie lange Seehofer …
Seehofer bleibt: Pensionierung verschoben - doch wie lange?
Von Frau zu Frau: Ivanka Trump trifft heute Angela Merkel
Washington - Erstmals seit ihrer Ernennung zur Beraterin im Weißen Haus besucht US-Präsidententochter Ivanka Trump die Bundesrepublik. Am Dienstag nimmt die 35-Jährige …
Von Frau zu Frau: Ivanka Trump trifft heute Angela Merkel
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin
Weil das Verfallsdatum eines Betäubungsmittels bald erreicht ist, hat es die Justiz in Arkansas eilig. Erstmals seit 16 Jahren werden zwei Todesurteile an einem Tag …
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin

Kommentare