Schleuser packt aus

Grausiges Geständnis: Migranten wegen Organen getötet

Rom - Mehrere hundert Migranten sollen auf dem Weg durch Libyen getötet worden sein, um ihnen die Organe zu entnehmen. Das geht aus der Aussage eines Schleusers hervor, die als glaubwürdig eingestuft wird. 

Der geständige Menschenschleuser aus Eritrea hervor wurde vor zwei Jahren verhaftet und arbeitet nun mit den italienischen Sicherheitsbehörden zusammen, wie die Berner Zeitung berichtet. Die Behörden halten die Aussage des früheren Schleppers für glaubhaft. Man habe auf dem Handy des 32-Jährigen Fotos gefunden, die menschliche Körper nach Eingriffen und Amputationen zeigten. 

Der Eritreer berichtet von ägyptischen Banden, die Migranten ohne Reisegeld umbringen, deren Organe entnehmen und sie in Thermostaschen nach Ägypten bringen. Dort würden sie etwa in Kairo für durchschnittlich 15 000 Euro verkauft.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag macht sich arbeitsfähig
Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Untersuchung: Nicht nur Abgehängte haben die AfD gewählt
Eine Studie im Auftrag der Amadeu-Antonio-Stiftung hat die Wählerschaft der AfD genauer untersucht: In sozioökonomisch schlechter gestellten Wahlkreisen, konnte die …
Untersuchung: Nicht nur Abgehängte haben die AfD gewählt
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

Kommentare