Schleuser packt aus

Grausiges Geständnis: Migranten wegen Organen getötet

Rom - Mehrere hundert Migranten sollen auf dem Weg durch Libyen getötet worden sein, um ihnen die Organe zu entnehmen. Das geht aus der Aussage eines Schleusers hervor, die als glaubwürdig eingestuft wird. 

Der geständige Menschenschleuser aus Eritrea hervor wurde vor zwei Jahren verhaftet und arbeitet nun mit den italienischen Sicherheitsbehörden zusammen, wie die Berner Zeitung berichtet. Die Behörden halten die Aussage des früheren Schleppers für glaubhaft. Man habe auf dem Handy des 32-Jährigen Fotos gefunden, die menschliche Körper nach Eingriffen und Amputationen zeigten. 

Der Eritreer berichtet von ägyptischen Banden, die Migranten ohne Reisegeld umbringen, deren Organe entnehmen und sie in Thermostaschen nach Ägypten bringen. Dort würden sie etwa in Kairo für durchschnittlich 15 000 Euro verkauft.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Knapper geht es nicht, und geheimniskrämerischer auch nicht. Mit der knappsten aller Mehrheiten ebnen die Republikaner im US-Senat der Abschaffung von "Obamacare" den …
US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Kleiner Erfolg für US-Präsident Donald Trump im Streit um die Krankenversicherung: Mit hauchdünner Mehrheit hat der Senat am Dienstag beschlossen, in einen …
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Ein Schiff der US-Marine hat im Persischen Golf Warnschüsse abgegeben, nachdem sich ein iranisches Boot genähert hatte. Die reagieren gelassen.
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu
Die Europäische Kommission hat Italien in der Flüchtlingskrise weitere Hilfen zugesagt. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte am Dienstag in einem Brief an …
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu

Kommentare