Lösungen werden gesucht

Schlichtung im Kita-Streit gescheitert: Gibt es neue Streiks?

Offenbach - Die Lage ist verfahren. Die Gewerkschaft Verdi hat die Schlichtung im Kita-Tarifstreit für gescheitert erklärt. Sie fordert ein besseres Angebot der Arbeitgeber. Doch die sehen keinen Grund dafür.

Der Kita-Tarifpoker geht in eine neue Runde. Unter großem öffentlichen Druck suchen Arbeitgeber und Gewerkschaften an diesem Donnerstag nach einer Lösung für den Tarifstreit des Sozial- und Erziehungsdienstes. Vom Ausgang der Verhandlungen in Offenbach könnte es abhängen, ob sich Eltern von Kita-Kindern ab Anfang Oktober wieder auf Streiks einstellen müssen.

Verdi-Chef Frank Bsirske dämpfte Hoffnungen auf eine schnelle Einigung ohne Streiks. „Die Beschäftigten erwarten Verbesserungen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). „Sie wollen Anerkennung für die anspruchsvolle Arbeit, auch materiell.“

Vor Beginn der Gespräche sind die Fronten jedoch verhärtet: Die Gewerkschaften Verdi, GEW und Deutscher Beamtenbund haben die Schlichtungsempfehlung von Ende Juni als unzureichend zurückgewiesen und Nachbesserungen verlangt. Der kommunale Arbeitgeberverband VKA hat aber bereits angekündigt, dass es kein neues Angebot geben soll.

"Besser wäre es, wenn sich Tarifpartner vor Oktober einigen"

In dem Schlichterspruch waren Einkommensverbesserungen zwischen 2 und 4,5 Prozent für Erzieher und Sozialarbeiter vorgesehen. Damals hatten die Gewerkschaftsvertreter der Empfehlung zugestimmt, doch war das Ergebnis an ihrer Basis auf deutliche Ablehnung gestoßen.

Bsirske betonte, mit weiteren Zugeständnissen der Arbeitgeber, etwa hinsichtlich der Anerkennung von bei anderen Arbeitgebern gesammelter Berufserfahrung, könne zumindest ein erster Schritt zu einer Aufwertung sozialer Berufe erreicht werden. „Besser wäre es, wenn sich die Tarifpartner vor Oktober einigen“, sagte er. „Wenn nicht, kommen auf alle Beteiligten große Belastungen zu. Auf Eltern, Arbeitgeber und auch auf die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft.“

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, stellte sich hinter die Forderung der Gewerkschaften. „Die Arbeitgeber müssen sich nun endlich bewegen und ein neues Angebot auf den Tisch legen“, sagte Wagenknecht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Es sei im Interesse der Kinder und ihrer Eltern, einen neuen Streik zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ will Posten des Innenministers 
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: FPÖ will Posten des Innenministers 
Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka
In Al-Rakka plante der IS seine verheerenden Anschläge. Nun ist die Herrschaft der Dschihadisten in ihrer heimlichen Hauptstadt zusammengebrochen. Das Ende des selbst …
Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka
„Hart aber fair“: Stoiber redet komplett am Thema vorbei - und ein Grüner unterstützt ihn
Eigentlich sollte es in der Diskussion um starke Führungskräfte gehen. Doch die Talkrunde bei Moderator Frank Plasberg am Montagabend wurde von einem ganz anderen Thema …
„Hart aber fair“: Stoiber redet komplett am Thema vorbei - und ein Grüner unterstützt ihn
Bündnis: Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka
Sie war die inoffizielle Hauptstadt des IS-“Kalifats in Syrien: Doch nun ist die Terrormilitz offenbar endgültig aus der Stadt vertrieben. 
Bündnis: Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka

Kommentare