+
US-Präsident Donald Trump.

US-Präsident attackiert TV-Moderatorin

„Der schlimmste Tweet“ - Trump löst Proteststurm aus

Donald Trumps Tweets sorgen zwar oft für Aufregung. Aber selten ist sie so groß wie nach seiner jüngsten Attacke auf eine Fernsehfrau. Selbst die eigene Partei versucht, ihrem Präsidenten in den Arm zu fallen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat mit einer beleidigenden Attacke auf eine TV-Moderatorin einen Proteststurm ausgelöst. Das Echo war selbst für die politisch hitzigen Zeiten in den USA ungewöhnlich. Auch eine Reihe prominenter republikanischer Politiker äußerte Unverständnis und Kritik. Sie nannten Trumps Einlassung nicht präsidentiell und unangemessen und mahnten die Würde des Amtes an.

Trump hatte am Donnerstag getwittert, MSNBC-Moderatorin Mika Brzezinski habe ihn in seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet habe. Er beschrieb sie als „verrückte Mika“ mit niedrigem IQ, ihren Moderations- und Lebenspartner Joe Scarborough nannte der Präsident einen „Psychopathen“.

Nicht nur in sozialen Medien löste der Angriff eine Welle wütender Proteste aus. Viele nannten Trumps Einlassung seinen bisher schlimmsten Tweet, er sei ein Sexist, niemals würde man so etwas seinem eigenen Kind durchgehen lassen.

Mehrere republikanische Senatoren äußerten sich sehr kritisch. Ben Sasse twitterte: „Bitte stoppen Sie das. Das ist nicht normal und es ist unterhalb der Würde Ihres Amtes.“ Lindsey Graham schrieb: „Mr. President, Ihr Tweet (...) steht für das, was mit Amerikas Politik schief läuft, nicht für Amerikas Größe.“ Susan Collins schrieb, auch wenn man sich nicht mit den Medien vertrage, müsse man Respekt und Höflichkeit zeigen.

Paul Ryan, republikanischer Vorsitzender des Abgeordnetenhauses, sagte, es sei offensichtlich, dass er Trumps Tweet als unangemessenen Kommentar ansehe. „Wir versuchen, die Höflichkeit und den Ton unserer Auseinandersetzung zu verbessern. Dies tut es ganz sicher nicht.“

Die beiden Moderatoren der viel gesehenen MSNBC-Sendung „Morning Joe“ begleiten Trump sehr kritisch, früher war die Beziehung ambivalenter. Trump schrieb, er sehe die Sendung eh nicht mehr.

Das Weiße Haus sah keinen Anlass, etwas von den Attacken zurückzunehmen. Im Gegenteil: Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte bei Fox News, Trump vergelte Feuer mit Feuer. Die Sprecherin von Trumps Frau Melania verlautbarte, die First Lady habe immer gesagt, werde ihr Mann attackiert, schlage er zehn Mal so hart zurück.

Trumps Beziehung zu den meisten Medien ist sehr schlecht. Seit er im Amt ist, hat er mehr als 850 Tweets abgesetzt.

MSNBC erklärte: „Es ist ein trauriger Tag für Amerika, wenn der Präsident seine Zeit damit verbringt, jemanden zu drangsalieren, zu lügen und läppische persönliche Attacken auszuspeien, statt seine Arbeit zu machen.“

CNN-Reporter veröffentlichten auf Twitter ein Foto von Brzezinski, das sie an dem Datum zeigen soll, zu dem Trump sie aufs Korn nahm. Sie hat dort weder Pflaster noch Wunden.

Dienstwagen: So werden Staatschefs chauffiert

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.